LKW-Crashkurs mal anders – Polizei sucht Geschädigte

1. Dezember 2018
Die Polizei vermutet, dass noch weitere Fahrzeuge beschädigt wurden. Symbolfoto: Anke Donner
Braunschweig. Ein missglücktes Wendemanöver eines Lastwagen-Fahrers mündete am gestrigen Freitag, gegen 18 Uhr, in mehrere Sachschäden. Die Kratzer und Lackspuren am LKW deuten laut Polizeibericht darauf hin, dass weitere Autos touchiert wurden. Nun sucht die Polizei nach den Besitzern der Fahrzeuge.

Der Fahrer eines LKW hatte sich demnach am gestrigen Freitag in Stöckheim, im Bereich Hermann-Löns-Straße/Klopstopckstraße/Gebrüder-Grimm-Straße, verfahren. Er habe zunächst das Ziel „Kaufland“ gehabt, sei anschließend jedoch falsch abgebogen. In dem engen Bereich hätte er mehrfach versucht zu wenden, habe das Vorhaben dann jedoch aufgegeben und die Hermann-Löns-Straße ab der Hölderlinstraße rückwärts in Richtung Gebrüder-Grimm-Straße rangiert. Dabei habe er laut Polizei sowohl mit seinem Auflieger, als auch mit der Zugmaschine zunächst den Mauerpfosten einer Grundstückseinfahrt sowie den Masten eines Straßenschildes touchiert, woraufhin dieses verbog.

Aufgrund des Schadensbildes vermuten die Beamten jedoch, das der LKW weitere Schäden angerichtet hat. Bestimmte Schadensstellen am LKW und am Auflieger ließen sich demnach nicht zuordnen. Geschädigte, die in dem Bereich frische Schäden an Auto oder Grundstückseinfriedungen feststellen, werden gebeten, sich beim Verkehrsunfalldienst zu melden. Telefon: 0531-4763935.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006