Anzeige

Mann setzt dreisten Notruf ab – Strafverfahren

15. Mai 2018
Symbolfoto: Anke Donner
Anzeige

Braunschweig. Die Polizei leitete ein Strafverfahren gegen einen 55-jährigen Braunschweiger ein. Der Mann hatte am gestrigen Montagabend die Notrufzentrale der Feuerwehr angerufen und mitgeteilt, dass er Hilfe benötige. Beim Eintreffen des Rettungspersonals und der Polizei erklärte der Mann, dass er nur mal sehen wollte, wie schnell die Einsatzkräfte seien.

Anzeige

Eine Notlage lag nicht vor. Der Missbrauch von Notrufen kann mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder einer Geldstrafe geahndet werden.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006