Masterplan Fahrradtourismus: Visionen einer Radregion

14. Juli 2015 von
Dr. Jörg Munzel, Manfred Günterberg, beide Allianz für die Region GmbH, Manuela Hahn, Zweckverband Großraum Braunschweig, und Matthias Wunderling-Weilbier, Amt für regionale Landesentwicklung Braunschweig, stellten den Masterplan Fahrradtourismus vor. Foto: Sina Rühland

Braunschweig. Städteumschließende Radringe, ein verbindender Radschnellweg von Braunschweig nach Wolfsburg, ein Rad-Regionsrundweg, Themenrouten und eine Fahrradstadt: so lauten einige der Projektvorschläge aus dem Masterplan Fahrradtourismus, den die Projektpartner der Allianz für die Region am Montag vorstellten. Ziel ist die Positionierung als TOP-10 Fahrrad-Erlebnisregion.

„Gemeinsames Ziel von Allianz für die Region und ZGB ist es, die Region radtouristisch zu etablieren. Wir wollen andere überholen durch erlebnisorientierte Innovationen in Infrastruktur, Attraktion und Service. Der Masterplan bietet dafür eine gemeinsame und abgestimmte Handlungsbasis und liefert Anregungen und Umsetzungsvorschläge für Städte und Landkreise sowie weitere Akteure in der Region“, erklärte Dr. Jörg Munzel, Leiter Handlungsfeld Freizeit der Allianz für die Region GmbH.

Die Kreativskizze zeigt einen möglichen Radschnellweg der Zukunft zwischen Braunschweig und Wolfsburg.  Grafik: Stahm Architekten / Allianz für die Region GmbH

Die Kreativskizze zeigt einen möglichen Radschnellweg der Zukunft zwischen Braunschweig und Wolfsburg. Grafik: Stahm Architekten / Allianz für die Region GmbH

Der Masterplan analysiert die Bausteine „Flächenangebot und Infrastruktur“, „Produktentwicklung“, „Service“, „Vertrieb- und Organisationsstruktur“. Die Zukunftsthemen E-Mobilität, Gesundheit und Nachhaltigkeit stehen hierbei ebenso im Fokus wie die Vernetzung touristischer Leuchttürme und eine konsequentere Einbindung des Fahrrads in den Alltagsverkehr. „Im Weiteren wird es auch darum gehen, das Angebot an Radwegen und die dazugehörige Infrastruktur in der Fläche zu optimieren, um das Fahrrad auch im Berufsverkehr effektiver nutzen zu können“, sagt Manuela Hahn, Erste Verbandsrätin des Zweckverbands Großraum Braunschweig.

Erst das Konzept, dann die Mittel

9,2 Milliarden Euro erwirtschaftet der Fahrradtourismus jährlich in Deutschland. Dies ergab eine Studie der Unternehmen dwif – Consulting GmbH und BTE – Tourismus- und Regionalberatung Partnerschaftsgesellschaft mbB. 149 Radreisedestinationen und 138 Fernradwege in der Bundesrepublik locken insbesondere an Wochenenden und während der Urlaubszeit Bewohner und Touristen aufs Rad. Um dieses Tourismus- und Naherholungspotenzial auch für die Region Braunschweig-Wolfsburg besser zu erschließen, erarbeiteten Allianz für die Region GmbH und Zweckverband Großraum Braunschweig (ZGB) in Kooperation mit den ADFC Kreisverbänden aus der Region einen Masterplan Fahrradtourismus. Er bildet die strategische Leitplanke zur Weiterentwicklung des Radverkehrs in der Region und beinhaltet auch Vorschläge für neue Angebote und Marketingmaßnahmen. Mit diesem Plan wollen die Kooperationspartner Fördermittel akquirieren, Netzwerke ausbauen, weitere Strategien entwickeln und die Machbarkeit prüfen. Ein Zeitpunkt für die Umsetzung des Masterplans steht indes noch nicht fest.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006