Anzeige

Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung für neues Gewerbegebiet

11. Juni 2018
Karte: Stadt Braunschweig, Stadt Salzgitter
Braunschweig/Salzgitter. Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU unterstützt und begrüßt nach eigenen Angaben das Interkommunale Gewerbegebiet. Die Statements der beiden Vorsitzenden veröffentlicht regionalHeute.de unkommentiert und ungekürzt

Anzeige

Die Mittelstandsvereinigung Braunschweig unter ihrer Vorsitzenden Antoinette von Gronefeld begrüßt ausdrücklich die Fortschritte und Planungen zum geplanten Interkommunalen Gewerbe- und Industriegebiet Braunschweig Salzgitter: „Oft wird die mangelnde Zusammenarbeit von Kommunen gerügt, so dass die Interessenvertretung oft an den Gebietsgrenzen endet. Mit dem Interkommunalen Gewerbe- und Industriegebiet zeigen Braunschweig und Salzgitter, dass eine Kooperation im Interesse beider Kommunen und deren Bürger und Unternehmen möglich ist. Das haben wir stets gefördert und gefordert.

Das Gewerbe- und Industriegebiet selbst bietet die Möglichkeit, die wirtschaftlichen Potentiale der Wissenschafts- und Forschungsregion Braunschweiger Land weiter zu entwickeln. Das Gebiet ist Ausdruck einer vorausschauenden Planung für die Gewerbeflächen. Insbesondere Braunschweig ist damit auf dem richtigen Weg neue Gewerbeflächen zu planen, bevor die bestehenden Gewerbefläche – wie jetzt schon absehbar ist – den Bedarf nicht mehr decken können. In anderen Regionen stehen die Unternehmen oft vor dem Problem, dass die Verwaltung erst plant, wenn die Kapazitäten bereits erschöpft sind.“

Kombination an Infrasturkturanbindungen

Die Mittelstandsvereinigung Salzgitter unter ihrem Vorsitzenden Stefan Neugebauer unterstützt ebenfalls den Plan für das neue Interkommunale Gewerbegebiet: „Die gewählte Lokalität bietet eine in Deutschland selten anzutreffende Kombination an Infrastrukturanbindungen, welche die Wettbewerbsfähigkeit der ganzen Region befördern wird. Den Unternehmen der Region wird die eigene Entwicklung ermöglicht. Arbeitsplätze und Wohlstand in der Region werden so gesichert und durch die neuen voraussehbar rund 4000 neuen Arbeitsplätze und die dazugehörenden Unternehmen wird die Wirtschaftsregion maßgeblich vorangebracht und bietet vor dem Hintergrund der Digitalisierung die Möglichkeit als Anker für weitere Arbeitsplätze vor Ort.

Durch den – bislang in der Region nirgends möglichen – 24-Stunden Betrieb wird die Region auch mit einem neuen bisher fehlenden Element weiterentwickelt.

Das neue Gewerbegebiet bietet obendrein auch die Chancen neuen gesellschaftliche Entwicklungen und Herausforderungen wie der Digitalisierung und der Wohnraumverknappung in den Stadtgebieten mittelbar durch das Flächenangebot mit neuen Lösungsoptionen zu begegnen. Auch Unternehmensgründungen werden durch das neue Angebot nachhaltig erleichtert. Die MIT wird sich weiterhin für dieses und weitere Projekte zur kontinuierlichen Förderung der Wirtschaft in Braunschweig einsetzten.“

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006