Moderne Lebensentwürfe: Fotoausstellung von Klaus G. Kohn

12. April 2018
Eine Ausstellung des Fotografen Klaus G. Kohn (Braunschweig) mit dem Titel „CREDO – Lebensentwürfe“ präsentiert die Evangelische Akademie Abt Jerusalem zusammen mit der landeskirchlichen Pressestelle. Foto: Ev.-luth. Landeskirche in Braunschweig
Braunschweig. Eine Ausstellung des Fotografen Klaus G. Kohn (Braunschweig) mit dem Titel „CREDO – Lebensentwürfe“ präsentiert die Evangelische Akademie Abt Jerusalem zusammen mit der landeskirchlichen Pressestelle vom 3. Mai bis 14. Juni im Kreuzgang der Brüdernkirche in Braunschweig (Schützenstraße 22). Das teilt die Ev.-luth. Landeskirche in Braunschweig mit.

Zu sehen seien 17 großformatige fotografische Leuchtkästen, die in die Fensteröffnungen des Kreuzgangs eingebaut werden. Sie würden Personen zeigen, die durch ihr Äußeres moderne Lebensentwürfe durchscheinen lassen.

Die Ausstellung ist Teil des Programms zum 450-jährigen Bestehen der Landeskirche und frage nach den Impulsen der Reformation für das moderne Menschenbild: „An der Schwelle zur Neuzeit entstand eine Emanzipationsbewegung, die weit über die Kirche hinausstrahlte. Heute hat die Freiheit viele Gesichter. Sie ermöglicht individuelle Biographien und fordert von allen gleichermaßen Toleranz“, heißt es im Ausstellungsflyer.

Eröffnet werde die Ausstellung am Donnerstag, 3. Mai, um 19.30 Uhr im Kreuzgang der Brüdernkirche mit einem Vortrag von Professor Dr. Dr. Klaas Huizing, Theologe und Schriftsteller aus Würzburg, über Gesichter in Kirchen. Am Donnerstag, 24. Mai, spreche der Theologe und Kunsthistoriker Dr. h.c. Andreas Mertin (Hagen) über Gemeinsamkeiten und Differenzen der Erfahrungsräume Kunst und Religion. Beginn ist ebenfalls um 19.30 Uhr im Kreuzgang der Brüdernkirche. Ihren Abschluss finde die Ausstellung am Donnerstag, 14. Juni, um 19.30 Uhr mit einem Vortrag des Fotohistorikers und Publizisten Dr. Enno Kaufhold (Berlin) zu den Fotos von Klaus G. Kohn.

Die Ausstellung ist Dienstag bis Sonntag von 13 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Öffentliche Führungen mit Klaus G. Kohn sind geplant am 5., 12., 19., und 26. Mai sowie am 2. und 9. Juni, jeweils um 15 Uhr. Die Ausstellung wird unterstützt von der Richard Borek Stiftung, der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz sowie dem Kulturinstitut der Stadt Braunschweig.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006