Anzeige

Nach der Bomben-Nacht: Nun spricht der Oberbürgermeister

12. April 2018 von
Oberbürgermeister Ulrich Markurth bedankt sich bei den Bürgern der Löwenstadt. Foto: Alexander Panknin/Stadt Braunschweig
Braunschweig. Die Bombenevakuierung hielt die Braunschweiger Bürger am gestrigen Mittwochabend bis in die frühen Morgenstunden des heutigen Tages in Atem. Einer von ihnen war Oberbürgermeister Ulrich Markurth. In einem Video wendet er sich nun an die Bevölkerung und spricht den betroffenen Bürgern und Einsatzkräften seinen Dank für den gestrigen Abend aus.

Anzeige

„Ganz herzlichen Dank für Ihr Verständnis in dieser sehr besondere Situation“, erklärt Markurth in seinem Statement. Auf eine solche Bombenräumung sei man natürlich nicht vorbereitet gewesen und es musste unverzüglich gehandelt werden, was Verwaltung und Einsatzkräfte vor eine große Herausforderung stellte. Neben den dankenden Worten an alle Beteiligten Bürger zeigte er sich aber auch kritisch. „Ich hoffe beim nächsten Mal sind es auch ein paar mehr, die gleich einsehen, dass sie einer solchen Anordnung der Räumung folgen sollten. Das haben nicht alle gemacht und das hat uns einige Stunden gekostet.“ Die meisten in der Löwenstadt hätten sich aber dennoch vorbildlich verhalten.

Das Statement von Oberbürgermeister Ulrich Markurth im Video:

Lesen Sie auch:

Fliegerbombe nach 30 Minuten entschärft – Über 10.000 Evakuierte

Liveticker: Blindgänger entschärft

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006