Anzeige

NDR-Radiogottesdienst aus St. Martini in Braunschweig

8. März 2018
Symbolfoto: Robert Braumann
Braunschweig. „Unsere Kinder. Meine Träume. Ihr Opfer.“ Zu diesem Thema überträgt NDR Info am 18. März um 10 Uhr einen evangelischen Gottesdienst aus der St. Martini. Es predigt Pastor Friedhelm Meiners.

Anzeige

Die musikalische Gestaltung liegt beim Chor von St. Martini unter der Leitung von Propsteikantorin Gabriele Carl-Liebold. Im Mittelpunkt des Radiogottesdienstes steht die Geschichte von der Opferung Isaaks. Isaak ist der einzige Sohn von Sara und Abraham. Sara und Abraham werden erst in „hohem Alter“ Eltern, erzählt die Bibel. Trotzdem ist Abraham bereit, den Jungen eines Tages als Zeugnis für seinen Glauben zu opfern. „Die Geschichte von der Opferung Isaaks klingt nach Steinzeit, ist aber tatsächlich ganz aktuell. Viel zu oft werden auch heute noch die Kinder für die Träume ihrer Eltern geopfert“, sagt Pastor Friedhelm Meiners. „Warum ist das so? Darum soll es in unserem Radiogottesdienst gehen.“

Im Rahmen der Übertragung sollen auch Jugendliche zu Wort kommen, aus ihrem Alltag berichten. Die St. Martini-Kirche prägt das historische Ensemble der Braunschweiger Altstadt. Der Altstadtmarkt, das alte Rathaus, der mittelalterliche Dom liegen in unmittelbarer Nähe. Als Bauherr von St. Martini gilt Heinrich der Löwe. Ende des 12. Jahrhunderts beginnen die Arbeiten. Die Mauern werden aus hellem Bruchstein errichtet. Besonders markant ist das romanische Westwerk mit den Zwillingstürmen. Im 13. und 14. Jahrhundert wird die ursprüngliche romanische Pfeilerbasilika dann zu einer gotischen Hallenkirche ausgebaut. Zu den besonderen Kunstschätzen zählen unter anderem der Orgelprospekt aus dem Jahr 1631 sowie das elfgliedrige Geläut.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006