Neue Fahrradstaffel: Polizei Braunschweig tritt in die Pedale

10. April 2019
Beamtinnen und Beamte der Fahrradstaffel der Polizei Braunschweig. Foto: Polizei
Braunschweig. Seit dem vergangenen Montag hat die neu eingerichtete Fahrradstaffel der Polizei Braunschweig ihren Dienst aufgenommen. Das berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung.

Die überproportionale Beteiligung von Fahrradfahrern an schweren Unfällen sei ein Grund dafür gewesen, die bisherige Verkehrssicherheitsarbeit der Polizei Braunschweig um einen weiteren Baustein zu erweitern. Fünf Beamtinnen und Beamte werden in den Sommermonaten auf Streife „radeln“ und so für einen Lückenschluss zwischen der motorisierten und der Fußstreife sorgen. Neben der Verkehrsüberwachung und der Streifentätigkeit wird die Fahrradstaffel auch zur Kriminalitätsbekämpfung eingesetzt.

Wirkungen und Sicherheitsgewinne

Unterstützt wurde die Polizei Braunschweig bei der Einrichtung der Staffel von der Verkehrswacht, die für die Beamtinnen und Beamte die so genannten „Braunschweig-Fahrradhelme“ zur Verfügung stellte. Der Leiter der Polizeiinspektion (PI) Braunschweig, Axel Werner, und der Leiter Einsatz bei der PI Braunschweig, Jörg Bodendiek sind sich sicher, dass durch diese Form der Streifentätigkeit Wirkungen und Sicherheitsgewinne in vielen Handlungsfeldern erzeugt werden.

„Der durch den Einsatz der Staffel erzielte Lückenschluss zwischen motorisierten und fußläufigen Streifen trägt der großstädtischen Infrastruktur mit ihren besonderen Herausforderungen in der Verkehrssicherheitsarbeit und anderen polizeilichen Handlungsfeldern geradezu Rechnung und verspricht zudem Effekte auch im Bereich von polizeilicher Wahrnehmbarkeit und Präsenz“, berichtet die Polizei.

Nach der Erprobungsphase über den Sommer hinweg soll geprüft werden, ob die Fahrradstaffel ein fester Bestandteil polizeilicher Arbeit wird.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006