Anzeige

Neue Sportstätten im Prinzenpark: Bauarbeiten haben begonnen

4. Januar 2018 von
Der Belag aus Holzhackschnitzeln soll Waldboden simulieren. Fotos: Frank Vollmer
Braunschweig. Die Stadt investiert 370.000 Euro für den Bau von drei neuen Sportstätten im Prinzenpark (regionalHeute.de berichtete). Mittlerweile ist der Bau der Finnenlaufbahn zur Hälfte abgeschlossen, erklärte Juliane Meinecke vom Referat Kommunikation gegenüber regionalHeute.de.

Anzeige

Parallel zum asphaltierten Promenadenweg im Prinz-Albrecht-Park wird auf einer Länge von rund 2,2 Kilometern und in einer Breite von zwei Metern eine Finnenlaufbahn gebaut. Durch den weichen Belag aus Holzhackschnitzeln soll bei dieser Wegebelagsart Waldboden imitiert und die Auftritte beim Laufen abgefedert werden, um die Gelenke zu schonen. Für die Umsetzung wurden rund 175.000 Euro veranschlagt.

Entlang der Finnenbahn sollen drei bis vier Stationen mit insgesamt etwa 20 Sportgeräte installiert werden. Die Herstellungskosten liegen bei etwa 75.000 Euro. Wie Juliane Meinecke Mitteilt, sollen die Arbeiten an der Finnenbahn im März abgeschlossen werden.

Die Arbeiten an der Finnenbahn sind zur Hälfte abgeschlossen.

Lesen Sie auch:

Neue Sportstätten im Prinzenpark – Wann geht es los?

Mehr Sport im Prinzenpark – Stadt investiert 370.000 Euro

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006