Neues vom Faustball

29. Juni 2015
Laura Kandel und Luisa Bohs vom SCE Gliesmarode haben den Ball und den Klassenerhalt fest im Blick. Foto: privat

Braunschweig. Die Frauen des SCE Gliesmarode kehrten überglücklich und mit vier Punkten im Gepäck vom Regionalliga-Spieltag aus Ahlhorn zurück. Gegen den TuS Empelde hatten die Gliesmaroderinnen mit 2:0 (11:9, 11:5) gewonnen. Im Anschluss überholten sie Empelde auch in der Tabelle, denn mit dem 2:1-Sieg (8:11, 11:5, 12:10) gegen den Ahlhorner SV 2 folgte der nächste Erfolg.

Gegen den Tabellenzweiten vom Ahlhorner SV 3 reichte es nicht mehr. Mit 0:2 (7:11, 6:11) ging die Partie verloren. Mit diesem Doppelerfolg haben die SCE-Frauen den Rettungsanker fest im Blick und können am kommenden Sonntag beim letzten Spieltag in Wangersen gegen den gastgebenden MTV, TSV Bardowick 2 und TuS Döhlen den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen.

Nur das i-Tüpfelchen fehlt den SCE-Männern für eine perfekte Saison

Die Männermannschaften des SCE Gliesmarode beendeten gestern ihre Punktrunde gemeinsam in Flechtorf. Der Traum vom Wiederaufstieg in die Regionalliga ist geplatzt. Der SCE 1 kassierte vier Niederlagen gegen TSV Burgdorf (12:14, 11:4, 8:11), SVBE Steimbke (9:11, 8:11), TuS 04 Bothfeld (10:12, 8:11) und TK Hannover 3 (9:11, 11:7, 4:11) und rutschte von der Tabellenspitze auf den 4.Platz ab. Etwas konsterniert stand das Team um Kapitän Tobias Sielaff am Ende da, denn so richtig konnte sich niemand erklären, warum man nicht ins Spiel fand. An den Angaben von Louis Brown lag es nicht, die waren fast fehlerfrei und setzten die Gegner gehörig unter Druck. Auch die zu Beginn wackelige Abwehr stabilisierte sich von Satz zu Satz und im Zuspiel und Angriff wurden ebenfalls Akzente gesetzt. Lediglich die zwischenzeitlichen Stockfehler ließen sich nicht gänzlich abstellen. Die stärkste Leistung zeigte der SCE 1 in der Abschlusspartie gegen den da schon fest stehenden Verbandsligameister vom TK Hannover III. Trotzdem kann der SCE zufrieden mit der Saison sein, denn immerhin brauchte diesmal nicht bis zum Ende um den Klassenerhalt gezittert werden, wie das in den vergangenen Jahren der Fall war. Es wurde diesmal nur versäumt, das i-Tüpfelchen drauf zu setzen. Die Aufstiegs- und Relegationsspiele zur Verbandsliga könnten aber auch diesmal wieder mit Gliesmaroder Beteiligung stattfinden, denn der SCE 2 qualifizierte sich als Dritter der Bezirksoberliga mit zwei 2:1-Erfolgen gegen den MTV Bad Lauterberg (11:8, 9:11, 11:8) und MTV Vorsfelde 2 (8:11, 12:10, 11:7) bei einer 1:2-Niederlage gegen den TuS Essenrode 2 (11:7, 5:11, 8;:11) für die Aufstiegsspiele am

SCE-Jugendfaustballer wurden für Landeslehrgänge und Niedersachsenschild nominiert

Zehn Jugendfaustballer des SCE Gliesmarode nahmen am Bezirksauswahllehrgang in Empelde erfolgreich teil. Luisa Bohs und Jette Sommer dürfen am Landesauwahllehrgang der weiblichen U18 am 28./29.August in Moslesfehn teilnehmen. Matteo Kaminski und Nadiem Atiq werden den Landestrainern der männlichen U18 empfohlen. Zum Landesauswahllehrgang der weiblichen U14 fährt Tetje Groth am 17./18.Juli nach Düdenbüttel. Sie darf außerdem bei der Landesmeisterschaft der Bezirksauswahlen am 19.September gemeinsam mit Bjarne Oost, Steen Reich (beide männlich U10) und Annika Betker (weiblich U10) um das Niedersachsenschild mitspielen. Auch Lasse Oost und Finn Reich zeigten im größten Teilnehmerfeld der männlichen U12 mit 22 Jungen eine gute Leistung. Für eine Nominierung reichte es noch nicht. Da sie beide noch im jüngeren Jahrgang sind, bekommen sie im nächsten Jahr erneut eine Chance. Die beiden SCE-Trainer Brigitte Brandes und Klaus Manzke waren auf jeden Fall äußerst zufrieden mit dem Abschneiden Ihrer Schützlinge.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006