Anzeige

Noch vor Präsentation: Kritik an Plänen für Zeppelinstraße

8. Januar 2018 von
Die Zeppelinstraße soll neu gestaltet werden. Foto: Alexander Dontscheff
Anzeige

Braunschweig. Am heutigen Dienstag präsentiert die Stadtverwaltung im Rahmen einer Informationsveranstaltung um 18 Uhr im Großen Sitzungssaal des Rathaus-Altbaus die geplante Neugestaltung der Zeppelinstraße. Obwohl die Pläne dort erstmals gezeigt werden, formierte sich in den Sozialen Medien bereits Protest.

Anzeige

Über Facebook wurde kolportiert, dass in der Zeppelinstraße alle Bäume verschwinden sollen, die Einbahnstraßenregelung aufgehoben wird, das Kopfsteinpflaster durch Asphalt ersetzt wird, die Bürgersteige direkt an die Häuser gelegt werden und die Grünstreifen verschwinden sollen.

Ob dies der Wahrheit entspricht, konnte regionalHeute.de im Vorfeld nicht in Erfahrung bringen. „Die Entwürfe für die Planung werden bei der Infoveranstaltung am 9. Januar öffentlich gezeigt und erläutert. An diesem Abend besteht für die Bürgerinnen und Bürger selbstverständlich die Möglichkeit, die Entwürfe zu diskutieren, Fragen zu stellen, Anregungen und Vorschläge zu äußern. Es handelt sich um Entwürfe, noch nicht um die fertige Planung. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir diesem Abend nicht vorgreifen möchten“, lautete die Antwort von Rainer Keunecke vom Referat Kommunikation der Stadt Braunschweig auf unsere Anfrage.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006