Oberbürgermeister Ulrich Markurth zum Tod von Werner Steffens

2. November 2018
Oberbürgermeister Ulrich Markurth äußert sich zum Tod des ehemaligen Braunschweiger Oberbürgermeisters Werner Steffens. Foto: Alexander Panknin / Stadt Braunschweig / Gudrun Wenzel 1992
Braunschweig. Mit großer Betroffenheit hat Oberbürgermeister Ulrich Markurth auf den Tod des ehemaligen Braunschweiger Oberbürgermeisters Werner Steffens reagiert. Das teilt die Stadt Braunschweig am Abend in einer Pressemeldung mit.

„Als ehrenamtlicher Oberbürgermeister hat er von 1990 bis 2001 unsere Stadt nach außen vertreten. Sein Ehrenamt hat er mit viel Engagement und Herzblut ausgefüllt. Dafür sind wir ihm dankbar Auch nach seiner Zeit als Oberbürgermeister war er – bis zuletzt – stets bei wichtigen Anlässen präsent und hat an der Entwicklung der Stadtgesellschaft mitgewirkt“, betont Markurth.

Der Oberbürgermeister weiter: „Mit Werner Steffens hat mich insbesondere das Thema Bildung verbunden. Als Pädagoge und Schulleiter begleitete Werner Steffen viele junge Braunschweigerinnen und Braunschweiger auf ihrem Bildungsweg. Werner Steffens war Ratsherr und auch Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion (1976 bis 1981, 1986 bis 1990). Als Vorsitzender des Planungsausschusses begleitete er viele wichtige Projekte. Eines von vielen Beispielen ist die Erweiterung des Flughafens zum Forschungsflughafen, von der Braunschweig und die hiesige Forschungslandschaft heute mehr denn je profitieren. Mit Werner Steffens verliert die Stadt Braunschweig einen treuen Wegbegleiter. Ich verliere einen wichtigen politischen Berater. Meine Gedanken sind bei seiner Familie.“

Lesen Sie dazu auch:

Gedenkminute zum Tode von Ex-Bürgermeister Werner Steffens

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006