Palliativmedizin: Linderung bei Krebs

23. November 2018
Symbolbild: Archiv
Braunschweig. Das Klinikum lädt nach eigenen Angaben am kommenden Dienstag um 18 Uhr zu einer Vortragsveranstaltung zum Thema „Palliativmedizin“ in die Aula im Haus der Wissenschaft, Pockelsstraße 11, ein.

Die Krebstherapie hat in den vergangenen Jahren enorme Fortschritte erzielt. Dank moderner Therapien leben heute viele Menschen teilweise über Jahre mit letztlich doch nicht heilbaren Erkrankungen.

Trotz dieser Erfolge sind die Betroffenen in den verschiedenen Phasen des Krankheitsverlaufs oft mit ganz unterschiedlichen Problemen konfrontiert. Gerade bei nicht heilbaren Tumorerkrankungen kommt es häufig zu belastenden Symptomen oder der Alltag kann nicht mehr bewältigt werden.

Hier stehen dann interdisziplinäre palliativmedizinische Therapiekonzepte im Vordergrund mit dem Ziel, Begleiter- scheinungen und Krankheitssymptome zu lindern und die Lebensqualität der Patienten zu verbessern. Welche Möglichkeiten die moderne Strahlentherapie im Rahmen dieser Konzepte bietet, darüber informiert Professor Dr. Wolfgang Hoffmann, Chefarzt der Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie.
Prof. Dr. Jürgen Krauter, Chefarzt der Klinik für Hämatologie und Onkologie stellt internistische Ansätze zur Linderung von tumorbedingten Symptomen vor.

Am Ende des Vortrages gibt es viel Raum für Fragen. Der Eintritt ist kostenfrei.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006