Pantazis: Wohnungsmarkt muss entschleunigt werden

9. April 2019
Symbolbild: Pixabay
Braunschweig. 400 Millionen Euro wird das Land Niedersachsen im kommenden Jahr die Schaffung von neuem Wohnraum investieren. Das ist das Ergebnis einer Kabinettssitzung der Niedersächsischen Landesregierung, bei der die Mittelverwendung aus dem Jahresabschluss 2018 bestimmt wurden. Dies teilt das Büro von Dr. Christos Pantazis mit.

Dr. Christos Pantazis, stellvertretender Vorsitzender und Sprecher für Regionalentwicklung der SPD-Landtagsfraktion, hebt die Tragweite dieser Entscheidung hervor: „Auch in den Ballungszentren Niedersachsens ist günstiger Wohnraum knapp. Die SPD-geführte Landesregierung packt dieses Thema und investiert in neuen Wohnraum einen dreistelligen Millionenbetrag. Das hat eine deutliche Signalwirkung.“

Zugleich werbe Pantazis bei den Bürgerinnen und Bürgern jedoch um Verständnis, dass es eine Zeit brauchen werde, bis die jetzt gefällten Entscheidungen auch spürbar werden: „Gerade das Wohnen ist ein sehr langwieriges Thema, das leider nicht von heute auf morgen gelöst werden kann. Entscheidend ist, dass wir jetzt gegensteuern und den völlig überhitzten Wohnungsmarkt entschleunigen.“ Möglich werde dies auch nur, da die sozialdemokratisch geführte Landesregierung über die nötigen Mittel verfügt: „Die ewige Mär, Sozialdemokraten könnten nicht mit Geld umgehen, wird damit ein für alle mal beendet. Ministerpräsident Stephan Weil hat bewiesen, dass es möglich ist, einen soliden und defizitfreien Haushalt aufzustellen und zugleich wichtige Zukunftsinvestitionen anzupacken.“

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006