Parkbänke unter den Bäumen in der Jasperallee

10. Oktober 2018 von
Parkbänke sollen für mehr Komfort sorgen und als Platz zum Ausruhen dienen. Symbolfoto: Alexander Dontscheff; pixabay
Braunschweig. Die Fraktion der Grünen im Stadtbezirksrat des Östlichen Ringgebietes brachte kürzlich einen Vorschlag zur Umgestaltung des nördlichen Teils der Jasperallee ein. Durch Bänke unter den Bäumen soll für mehr Komfort gesorgt werden. Gerade ältere Menschen würden dadurch profitieren und ihren Bewegungsradius erhöhen können.

Anwohner waren mit diesem Wunsch an die Fraktion herangetreten. Während im südlichen Teil vom Ring bis zum Staatstheater bereits Sitzplätze vorhanden wären, würde der nördliche Teil bis hin zum Prinzenpark entsprechende Möglichkeiten entbehren (Altewiekring zur Wilhelm-Bode-Straße). Ältere und andere weniger mobile Menschen seien, gerade zur heißen Sommerzeit, auf solche Plätze angewiesen, wenn sie fußläufig unterwegs sind. Mit Bänken auf dem Mittelstreifen unter den Bäumen könnte Passanten sich hier ausruhen und danach ihren Weg erholt fortsetzen. Dies erhöhe den Bewegungsradius und damit die Teilhabe von älteren Menschen, erklärte Fraktionsmitglied Juliane Krause (Grüne), stellvertretende Bezirksbürgermeisterin und Bezirksratsmitglied, gegenüber regionalHeute.de.

Juliane Krause, stellvertretende Bezirksbürgermeisterin. Foto: Stadt Braunschweig

Mit einem Antrag der Grünen soll nun die Verwaltung beauftragt werden, eine entsprechende Kostenaufstellung für die Umgestaltung und die Aufstellung der Bänke zu erarbeiten. Vier Bänke könnten aus dem Budget des Stadtbezirksrates finanziert werden. Aktuell geht die Fraktion von circa 4.000 Euro Kosten aus.

 

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006