Polizei erwischt bei Kontrolle Fahrraddieb

8. November 2018
Die Polizei stellte ein vermutlich gestohlenes Fahrrad sicher. Foto: Polizei
Braunschweig. Am Mittwochvormittag führte die Polizei Braunschweig eine stationäre Verkehrskontrolle von Fahrradfahrern auf der Celler Straße durch. Aus Sicht der Polizei verlief diese nicht nur auf Grund des sonnigen Wetters positiv. Wie die Polizei mitteilt, gingen dabei nicht nur Verkehrssünder ins Netz.

Neben zahlreichen persönlichen Gesprächen im Hinblick auf die Verkehrssicherheit mussten die Beamten auch Verwarnungen aussprechen. Die Fahrradfahrer nutzten sehr häufig den Radweg in der entgegengesetzten Richtung, einige befuhren mit ihren Rädern den Gehweg, anderen musste vorgeworfen werden, dass ihre Drahtesel nicht verkehrssicher waren oder dass ihr Gehör durch Musik, die sie über Kopfhörer abspielten, beeinträchtigt war.

All dies führt immer wieder zur gefährlichen Situationen, in denen im Falle eines Unfalls die Radfahrer schwer verletzt werden können.

Neben diesen präventiven Maßnahmen wurden die Polizisten aber auch strafverfolgend tätig. Ein Radfahrer versuchte noch, sich der Kontrolle zu entziehen. Er ahnte jedoch nicht, dass Polizisten in ziviler Kleidung die Situation beobachtet. Schnell konnten sie den jungen Mann stoppen. Bald stellte sich heraus, dass das Fahrrad gar nicht ihm gehörte, sondern er es ein paar Tage zuvor gestohlen hatte. Die Polizei stellte das Fahrrad sicher und fertigte eine Diebstahlsanzeige.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006