Polizei nimmt mutmaßlichen Tankstellenräuber fest

9. August 2018
Symbolfoto: Alexander Panknin
Braunschweig. Polizeibeamte haben am Mittwochnachmittag auf der Hamburger Straße einen Mann festgenommen, der dringend verdächtig ist, am Donnerstag vergangener Woche die "Greenline-Tankstelle" auf der Hansestraße überfallen zu haben. Das teilt die Polizei mit.

Der 38-Jährige versuchte noch, sich der Festnahme zu entziehen und rannte vom Parkplatz eines Einkaufsmarktes stadteinwärts davon. Im Bereich der Autobahnauffahrt wechselte er zweimal die Straßenseite und wollte schließlich einem entgegen kommenden Radfahrer sein Mountainbike entreißen. Der 29-jährige Radler konnte sich dagegen allerdings erfolgreich wehren. Kurz darauf konnte der Flüchtende vor einem Schnellrestaurant gefasst werden.

Die Polizei hatte bereits Anfang der Woche Hinweise auf den Beschuldigten als möglichen Täter erhalten, der nun auf der Hamburger Straße wiedererkannt wurde. Bei dem jetzt Festgenommenen soll es sich auch um den Mann handeln, der am 9. Juli mit einem in Hamburg gestohlenen BMW vor der Polizei in Braunschweig geflüchtet war. Bei seiner waghalsigen Fahrt hatte er andere Verkehrsteilnehmer erheblich gefährdet und den Wagen in Dibbesdorf mit laufendem Motor abgestellt.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig beantragt einen Haftbefehl gegen den Beschuldigten.

Lesen Sie auch:

Für Kippen: Unbekannter überfällt Tankstelle mit Waffe

Zweite Verfolgungsjagd innerhalb weniger Stunden

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006