Polizei sucht Unfallzeugen aus dem Stadtgebiet

18. Dezember 2018
Symbolfoto: Archiv
Braunschweig. Zu zwei Verkehrsunfällen im Stadtgebiet sucht die Polizei Braunschweig Unfallbeteiligte und Zeugen. Gegen 13.05 Uhr war ein 20-jähriger Jogger auf der Fallersleber Straße unterwegs. An der Kreuzung zum Theaterwall kam es zum Zusammenstoß mit einem Radfahrer. Beide Unfallbeteiligte kamen zu Fall, berichtet die Polizei Braunschweig.

Zunächst schienen Beide unverletzt, so dass man sich trennte, ohne die Personalien ausgetauscht zu haben. Nach wenigen Stunden verspürte der 20-Jährige jedoch Schmerzen und suchte einen Arzt auf. Zur Klärung des Unfallherganges sucht die Polizei nun den unbekannten Radfahrer sowie weitere Zeugen, die Angaben zu dem Geschehen machen können.

Gegen 20 Uhr kam es dann zu einer Unfallflucht In der Innenstadt. Ein Zeuge beobachtete ein silbergraues Audi Cabriolet mit schwarzem Dach, wie es einen geparkten Wagen auf der Weberstraße rammte. Der Unfallverursacher flüchtete, ohne sich um den Schaden weiter zu kümmern.

Das geflohene Fahrzeug müsste hinten rechts beschädigt sein. Der Schaden an dem geparkten Fahrzeug wird auf mehrere hundert Euro geschätzt. Es werden weitere Hinweisgeber zu dem Audi und dem Unfallgeschehen gesucht.

Zu beiden Fällen wird gebeten, sich mit dem Verkehrsunfalldienst unter der Rufnummer 0531/476-3935 in Verbindung zu setzen.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006