Polizeigesetz Niedersachsen: Braunschweiger Bündnis macht mobil

10. August 2018
Symbolfoto: Anke Donner
Braunschweig. Der Entwurf für ein neues Niedersächsisches Polizeigesetz sorgt für Unruhe. Viele Bürgerinnen und Bürger würden massive Ausweitungen der polizeilichen Befugnisse und einen Abbau demokratischer Freiheits- und Grundrechte befürchten. Das berichtet der ver.di Bezirk Region Süd-Ost-Niedersachsen.

Vor diesem Hintergrund hat sich auch in Braunschweig ein breites Bündnis gegen dieses Gesetz zusammengeschlossen: Einzelpersonen, politischen Initiativen, Gewerkschaften, Teile der Fußballfanszene, Jugendorganisationen, Parteien und Verbände sind dabei. Das Bündnis lädt jetzt zu einer Informationsveranstaltung in Braunschweig ein.

Details:

„Auf dem Weg in den autoritären Staat?“ Infoveranstaltung zum NPOG, 14. August 2018, 19 Uhr, Gewerkschaftshaus Braunschweig, Wilhelmstraße 5, mit den Anwälten Sven Adam und Rasmus Kahlen.

Die Göttinger Rechtsanwälte Adam und Kahlen sind seit Jahren in den Themen Datenschutz, Polizei- und Ordnungsrecht und Versammlungsrecht versiert. Herr Adam ist auch als Sachverständiger in der Anhörung des Innenausschusses im Landtag in Hannover eingeladen.

Die Informationsveranstaltung ist auch der Auftakt zur ersten öffentlichen Aktion in Braunschweig, mKohlmarkt: Samstag, 18. August 2018, 11 Uhr Demonstration und Aktionstag „Nein zum Niedersächsischen Polizeigesetz“.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006