Polizisten mit Fahrrad beworfen: Dieb leistet Widerstand

20. Februar 2019
Symbolfoto: Rudolf Karliczek
Braunschweig. Am Montagnachmittag gegen 16:35 Uhr konnten Polizisten beobachten, wie ein Fahrradfahrer während der Fahrt die Tasche einer anderen Radfahrerin durchsuchte. Zur Rede gestellt hätte der Mann einen der Beamten mit seinem Fahrrad beworfen und ihm anschließend ins Gesicht geschlagen, so die Polizei.

Eine 66-Jährige sei mit ihrem Fahrrad auf dem Radweg der Celler Straße gefahren. Ihre Sporttasche hätte sie in ihren Fahrradkorb gelegt und mit dem Henkel am Sattel befestigt. Dies habe den 33-Jährigen Mann nicht davon abgehalten, die Tasche der Frau während der Fahrt nach Wertsachen zu durchsuchen. Er sei mit seinem Fahrrad gerade soweit an das Rad der Geschädigten herangefahren, dass er nicht von ihr gesehen wurde, aber dennoch in die Tasche greifen konnte.

Polizist mit Faust geschlagen

Die Polizisten beobachteten, wie der Mann dreimal in die Sporttasche der Radfahrerin griff. Nach kurzer Flucht hätten ihn die Beamten stellen und unter Widerstand festnehmen können. Dabei habe der 33-Jährige hatte sein Fahrrad gegen den Polizeibeamten geworfen und ihn anschließend mit der Faust geschlagen. Der Polizist wurde hierbei leicht verletzt.

Die Frau konnte auch noch angehalten werden, um ihr von den Ereignissen zu berichten. Sie gab an, dass sich in ihrer Tasche keine Wertsachen befunden hatten und glücklicherweise nichts fehlen würde. Gegen den Mann wurden Strafverfahren wegen Diebstahls und des tätlichen Angriffs gegen Polizeivollzugsbeamte eingeleitet. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder entlassen.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006