„Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ erhält Millionen-Förderung

24. Mai 2019
Zeitgemäße Lehrerausbildung orientiert sich an der Digitalisierung. Foto: pixabay
Region. Sechs niedersächsische Universitäten haben insgesamt Fördermittel in Höhe von elf Millionen Euro eingeworben. Dies teilt das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur mit.

Erneuter Erfolg im Rahmen des Bundesprogramms „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“: In einer Sonderrunde des Programms werden Projekte gefördert, die sich mit der Digitalisierung der Lehrerbildung sowie mit dem Lehramt an berufsbildenden Schulen beschäftigen.

Digitalisierung wichtiger Aspekt der Lehrerausbildung

„Die Digitalisierung und das Lehramt an berufsbildenden Schulen sind zwei wichtige Schwerpunkte der Lehrerbildung in Niedersachsen. Ich freue mich, dass unsere Hochschulen in diesen Bereichen stark aufgestellt sind und mit so vielen Projekten überzeugen konnten“, sagt Niedersachsens Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler.

Die Qualitätsoffensive Lehrerbildung des Bundes und der Länder hat sich zum Ziel gesetzt, die Lehrerbildung an deutschen Hochschulen als Ganzes zu stärken und damit künftige Lehrkräfte noch besser auf ihren beruflichen Alltag und die vielfältigen Herausforderungen vorzubereiten. Im Zeitraum 2015- 2023 stehen dafür insgesamt 500 Millionen Euro zur Verfügung.

42 Millionen Euro Fördermittel in früheren Phasen

In den zwei vorherigen Förderphasen des Programms haben niedersächsische Universitäten bereits Fördermittel in Höhe von 42 Millionen Euro eingeworben.

Die zur Förderung empfohlenen Projekte im Einzelnen:

• TU Braunschweig: Digitale Kompetenzen für die Lehrerbildung an der TU Braunschweig (DiBS)

• Leibniz Universität Hannover: Leibniz works 4.0: Veränderte Lern- und Arbeitswelten in der beruflichen Lehrerbildung

• Universität Hildesheim: Cumulativer und curricular vernetzter Aufbau digitalisierungsbezogener Kompetenzen zukünftiger Lehrkräfte (Cu2RVE)

• Leuphana Universität Lüneburg: Digital-gestütztes Üben im Fachunterricht: Kompetente Lehrkräfte – Individualisierte Lernprozesse (Competences for Digital-Enhanced Individualized Practice, CODIP)

• Universität Oldenburg: Digitalisierung in der Oldenburger Lehrerinnen- und Lehrerbildung (DiOLL)

• Universität Oldenburg, Universität Osnabrück: Die Beförderung von (Selbst-) Reflexionskompetenz zur Verknüpfung von Theorie und Praxis in der Lehrerbildung (SeReKo)

• Universität Osnabrück: DEIN LBScampus – Übergänge vom Beruf zur Berufspädagogik gestalten

 

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006