Anzeige

Querungshilfe wird zugeparkt – Stadtbezirksrat will Poller

28. Februar 2018 von
Immer wieder wird die Querungshilfe zugeparkt. Foto: CDU
Braunschweig. Im Rahmen der 2016/2017 durchgeführten Sanierung eines Teilstücks der Amalienstraße wurde an der Einmündung Blasiusstraße eine Überquerungshilfe für Fußgänger eingerichtet. Da diese häufiger zugeparkt wird, hat der Stadtbezirksrat Westliches Ringgebiet nun einstimmig die Verwaltung aufgefordert, dem mit Pollern einen Riegel vorzuschieben.

Anzeige

Die Querungshilfe ist so konzipiert, dass an besagter Stelle der Fußweg bis an den Fahrbahnrand verbreitert und auf der Seite der Parkanlage der Parkstreifen für Autos unterbrochen wurde. Hintergrund sei gewesen, den Anwohnern und Berufsschülern mehr Sicherheit beim Überqueren der Amalienstraße zu geben, da sie nun nicht mehr zwischen den geparkten Autos zur Fahrbahn durchgehen müssten und besser gesehen würden, heißt es im Antrag, den die CDU-Fraktion am Dienstag in den Stadtbezirksrat eingebracht hatte.

Falschparker aufschreiben reicht nicht

Auch für Kinderwagen-, Rollstuhl- und Rollator-Fahrer sei die Überquerungshilfe sehr nützlich, da diese oft nicht zwischen den parkenden Fahrzeugen hindurch kämen. „Doch damit diese sinnvolle Maßnahme auch funktioniert, muss endlich etwas geschehen“, befand Michael Berger (CDU). Der Ordnungsdienst würde zwar vermehrt die dort parkenden Autos aufschreiben, doch ändern würde dies letztlich nichts.

Daher wurde die Verwaltung nun beauftragt, auf der Querungshilfe auf Seiten und gegenüber der Einmündung Blasiusstraße jeweils zwei Poller zu installieren, so dass auf dem an die Fahrbahn herangezogenen Gehweg nicht mehr geparkt werden könne.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006