„Rein ins Ehrenamt“: Vorträge und Workshops von Geflüchteten

24. Februar 2018
Gerrit Dolle, Integrationsmoderator AWO-Migrationsberatung Braunschweig, beim Workshop "Übergang in den Arbeitsmarkt". Fotos: Oliver Ding
Braunschweig. Wer an Ehrenamt in Zusammenhang mit Geflüchteten denkt, denkt an die Hilfsbereitschaft von tausenden Freiwilligen, die seit 2015 Menschen, die nach Deutschland geflüchtet sind, unterstützen. Bei der Tagung „Rein ins Ehrenamt“ am vergangenen Freitag im Haus der Kulturen ging es um das freiwillige Engagement von Geflüchteten in Niedersachsen.

Die Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen und Koordinierungsstellen für das Ehrenamt (LAGFA) und die Freiwilligenagentur Jugend-Soziales-Sport e.V. hatten zu dieser Veranstaltung eingeladen. Sie arbeiten gemeinsam an einem Projekt „Rein ins Ehrenamt“ wie Oliver Ding von der Freiwilligenagentur Braunschweig berichtet. Hier werden laufende Aktivitäten von und mit Geflüchteten im Ehrenamt in ganz Niedersachsen abgefragt und vernetzt. Gemeinsam mit Integrations- und Koordinationsstellen sowie Einrichtungen, die mit Ehrenamtlichen arbeiten, werden die Herausforderungen und Möglichkeiten des Themas erforscht, so Ding.

80 Gäste aus ganz Niedersachsen

Annette Wallentin, Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen Berlin, berichtete über das Thema „Ehrenamt von Geflüchteten bundesweit“.

Das Ziel ist die Gewinnung von Erkenntnissen über das Engagement von Geflüchteten sowie die Schaffung von Strukturen, die geflüchteten Menschen den Einstieg in Ehrenämter erleichtern.
Rund 80 Gäste aus ganz Niedersachsen waren gekommen um sich darüber in Vorträgen und Workshops mit Praxisbeispielen zu informieren. Darunter Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Integrations- und Koordinationsstellen, Freiwilligenagenturen, Betreiber von Flüchtlingsunterkünften, Multiplikatoren sowie engagierte Ehrenamtliche und Geflüchtete.
Sie informierten sich zu folgenden Fragen: Wie können Geflüchtete in ein Ehrenamt begleitet werden? Wie sehen ihre Bedürfnisse aus? Welche Hindernisse gibt es? Welche Möglichkeiten zum Engagement gibt es für Geflüchtete? Wie kann das Ehrenamt eine Brücke in den Arbeitsmarkt sein?

Weitere Fotos und Dokumentationen über die einzelnen Themen und die Dozenten zur Veranstaltung sind auf www.freiwillig-engagiert.de zu sehen.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006