Rot-weißes Fahnenmeer zum Semesterstart

15. Oktober 2018
Rot-weißes Fahnenmeer zum Semesterstart. Foto: Kristina Rottig, TU Braunschweig
Braunschweig. Für über 4.100 Studienanfängerinnen und Studienanfänger beginnt im Wintersemester 2018/19 das Bachelor- oder Masterstudium an der Technischen Universität Braunschweig. Bei sonnigem Herbstwetter füllten sie heute, am 15. Oktober 2018, die Ränge der Osttribüne des Eintracht-Stadions und wurden von Präsidentin Prof. Anke Kaysser-Pyzalla und Vizepräsident Prof. Wolfgang Durner willkommen geheißen.

Das weitere Programm zeigte – vom Chemieexperiment bis zum Segelflieger – einen Einblick in die vielfältigen Möglichkeiten, die ein Studium an der TU bietet.

Mit einer La-Ola-Welle und einem rot-weißen Fahnenmeer eröffneten 2.600 Neu-Immatrikulierte im Eintracht-Stadion zusammen mit Moderator Andreas Mier die Veranstaltung und machten sich bereit für den Anpfiff zum Studium.

Per Videobotschaft begrüßte die Präsidentin Prof. Anke Kaysser-Pyzalla, die sich zurzeit in Shanghai befindet, die Studierenden. Sie wünschte den Neu-Immatrikulierten viel Erfolg im Studium und ermunterte sie, die Chance zu ergreifen, wenn sich die Möglichkeit für einen Auslandsaufenthalt bietet. Anschließend betonte Vizepräsident Prof. Wolfgang Durner in seiner Begrüßungsrede wie wichtig Selbstorganisation und ein funktionierendes Zeitmanagement ist, dann kann man relaxt das Studium angehen.

Der Lehr-Leo im Überschlagsimulator während der Erstsemesterbegrüßung der TU Braunschweig am Montag (15.10.2018) im Eintracht-Stadion in Braunschweig. Foto: Florian Kleinschmidt

Zum Fliegen und Forschen lud die studentische Initiative Akaflieg die Studierenden ein. Sie präsentierten ihr selbstgebautes Segelflugzeug mit 18 Metern Spannweite und den Rumpf ihres neuesten Prototyps.

Wie man „Wein“, „Bier“ und „Cocktails“ in Sekundenschnelle herstellen kann, demonstrierten Professor Timm Wilke und sein Team vom Institut für Ökologische und Nachhaltige Chemie. Anschließend beleuchtete der Chemiedidaktiker unterhaltsam die Hintergründe von Spezialeffekten in der Filmproduktion und begeisterte die neuen Studierenden mit Experimenten zu Eis und Feuer: Farbige Flammen, Funkenregen, Knallgasballons und Nebel aus flüssigem Stickstoff standen auf dem Programm.

Doktorand Manuel Wejner vom Institut für ökologische und nachhaltige Chemie während der Erstsemesterbegrüßung der TU Braunschweig am Montag (15.10.2018) im Eintracht-Stadion in Braunschweig. Foto: Florian Kleinschmidt

Dana Tholen, Vorstandsmitglied des Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA), stellte die Arbeit des AStA vor. Auch Dennis Kruppke, der organisatorische Leiter des Nachwuchsleistungszentrums von Eintracht Braunschweig, begrüßte die Studienanfängerinnen und Studienanfänger. Mitgebracht hatte er einen signierten Ball des Teams, der mit einer Quizfrage verlost wurde und den er der Gewinnerin auf der Tribüne zuschoss. Für musikalische Begleitung sorgte die akademische Bläservereinigung AkaBlas.

Nach der Begrüßung im Stadion hatten die Studierenden die Möglichkeit, sich am Zentral-Campus auf der Infobörse „Studium ist mehr“ bei über 50 Service-Einrichtungen und studentischen Vereinigungen rund um die TU Braunschweig zu informieren. sie konnten sich unter anderem zu Sport- und Sprachkursen anmelden und für den Blick über den Tellerrand des Studiums sich gleich studentischen Initiativen anschließen.

 

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006