Anzeige

SPD: Vorlesung gegen das Vergessen

17. Mai 2014
Tatjana Ohmes, Astrid Salle-Eltner, Dörthe Weddige-Degenhard, Ille Schneider, Hiltrud Bayer (v.l.). Foto: SPD
Anzeige

Wolfenbüttel. Am 10. Mai diesen Jahres jährte sich die von den Nazis begangene Bücherverbrennung zum 81. Mal. Die Namen der Schriftsteller, deren Werke der unsäglichen Nazi-Propaganda zum Opfer fielen, ist lang. Unzählige Künstlerinnen und Künstler wurden ihrer Heimat beraubt, viele wurden ermordet oder in den Tod getrieben. Wolfenbüttels Bürgermeisterkandidatin Astrid Salle-Eltner kämpft gegen das Vergessen und hat zusammen mit dem SPD-Stadtverband aus Büchern von Autoren gelesen, die vor 81. Jahren verbrannt wurden. Dies teilte sie heute in einer Pressemitteilung mit.


Anzeige

„Die bundesweit durchgeführte Aktion „Bücher aus dem Feuer“ halte ich für wichtig und unterstütze sie deshalb aus voller Überzeugung“, so Salle-Eltner. „Ich habe mich gefreut, dass so viele meiner Einladung gefolgt sind und sich der der Aktion beteiligt haben.„ Im Cafe Maximilian wurden unter anderem Werke von Tucholsky, Kästner, Remarque und Mascha Kaleko gelesen. Die SPD beteiligt sich vielerorts mit zahlreichen Veranstaltungen gegen das Vergessen der Bücherverbrennung am 10. Mai 1933.

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006