Salzdahlumer Straße: „Verkehrsraum fairer verteilen“

8. Dezember 2018 von
Die Teilnehmer der Aktion demonstrierten, wieviel Platz Autofahrer auf der Salzdahlumer Straße einnehmen. Fotos vom Hochstativ: Konrad Schöller. Video und weitere Fotos: Alexander Dontscheff
Braunschweig. Am heutigen Samstagvormittag ging für einige Minuten gar nichts mehr auf der Salzdahlumer Straße Höhe Borsigstraße. Die Initiative "Fahrradstadt Braunschweig" hatte die Straße blockiert, um in einer anschaulichen Aktion zu zeigen, wieviel Platz im Verkehr durch Autos in Anspruch genommen wird im Vergleich zu Bus und Radfahrern.

Mitglieder und Unterstützer der Initiative stellten sich zunächst einzeln, als würden sie in einem PKW fahren auf und füllten so alle vier Spuren. Im Anschluss ordneten sich die Teilnehmer so an, als würden sie in einem Bus fahren, zu guter Letzt schwangen sich alle auf ihr Fahrrad. Der unterschiedliche Flächenbedarf konnte so symbolisch anschaulich aufgezeigt werden.

„Anlass der Aktion sind die Pläne der Stadt, an der Salzdahlumer Straße eine Straßenbahn zu bauen. Hierfür ist im Gespräch, den Radweg teilweise nur noch einseitig führen zu wollen“, erklärt Lars Christian Lund von der Initiative „Fahrradstadt Braunschweig“. Es könne nicht sein, dass man die Situation für Radfahrer und Fußgänger noch verschlechtere, so Lund. „Wir wollen ein Zeichen setzen für eine faire Verkehrs- und Flächenverteilung!“

Dieselben Personen in einem Bus nehmen deutlich weniger Platz ein.

Den Verkehr nicht immer nur vom Auto her denken, so verdeutlicht Matthias Leitzke das Anliegen der Initiative „Fahrradstadt Braunschweig“. „Wie wenig Menschen sitzen eigentlich in den Autos und wie viel Platz nehmen sie dafür ein? Das wollen wir ändern“, so Leitzke. Mobilität bedeute für ihn, dass sich möglichst viele Menschen in der Stadt bewegen können. Aus seiner Sicht bedeute dies, dass nach dem Bau der Straßenbahn auf der Salzdahlumer Straße kein Platz mehr für vier Autospuren ist.

Weitere Informationen findet man unter www.fahrradstadt-braunschweig.de.

Zuletzt schwangen sich alle auf ihr Fahrrad.

Weitere Bilder von der Aktion:

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006