Sanierung der Stadthalle: Waschbetonfassade wird untersucht

7. Mai 2018
Die ersten Arbeiten beginnen. Foto: Alexander Dontscheff
Braunschweig. Die Planung der Stadthallensanierung erfordert nach Angaben der Stadt erste Arbeiten am Gebäude. Eine Fachfirma beginnt am Mittwoch, 9. Mai damit, auf der Waschbetonfassade der Stadthalle rund 20 Bohrungen zu setzen.

Hintergrund ist die Denkmalschutzwürdigkeit des 1965 fertiggestellten Baus. Falls originale Materialien etwa aus technischen Gründen nicht erhalten werden können, muss ein möglichst werkgetreuer Nachbau geplant werden, damit das Erscheinungsbild möglichst originalgetreu erhalten werden kann. Um den Zustand der Waschbetonelemente bauphysikalisch analysieren und beurteilen zu können, werden Bohrkerne entnommen.

Bereits begonnen hat heute auf dem Grundstück am Leonhardplatz eine Baugrunduntersuchung. Sie ist ebenfalls zur Erarbeitung der Planunterlagen erforderlich. Die Maßnahmen werden eng mit der Stadthalle Braunschweig Betriebsgesellschaft mbH abgestimmt, um den Veranstaltungsbetrieb nicht zu beeinträchtigen.

Das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege (NLD) hat die Stadthalle im Februar 2018 als Einzeldenkmal aufgrund der geschichtlichen, städtebaulichen und künstlerischen Bedeutung in das Verzeichnis der Kulturdenkmale/Baudenkmale aufgenommen. Damit obliegt der Stadt als Eigentümerin die Erhaltungsverpflichtung im Rahmen der Regelungen des Niedersächsischen Denkmalschutzgesetztes (NDSchG). Für die Sanierungsplanung bedeutet die Ausweisung der Stadthalle als Einzeldenkmal, dass ein Erhalt der äußeren originalen Kubatur und Gestalt, der inneren originalen Struktur und der noch bauzeitlichen authentischen Materialien innen und außen als grundsätzliches Ziel zu verfolgen ist.

Nach dem Grundsatzbeschluss zur Sanierung der Stadthalle durch den Rat im Dezember 2017 begannen im Januar mit Unterstützung der Partnerschaft Deutschland – Berater der öffentlichen Hand GmbH (PD) die Vorbereitungen zur Ausschreibung eines partnerschaftlichen Modells. Hierfür werden derzeit die erforderlichen bauplanerischen Grundlagen erarbeitet.

Lesen Sie dazu auch:

58,4 Millionen Euro: Rat stimmt Sanierung der Stadthalle zu

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006