Schlimme Serie: Vier Kinder durch Autounfälle teils schwer verletzt

10. September 2019
Die 19-jährige Fahrerin hatte keine Chance, auf die Kinder zu reagieren. Foto: Julia Seidel
Region. Gleich drei Kinder wurden in den vergangenen Tagen in der Region schwer verletzt. Ein weiteres erlitt leichte Verletzungen. In allen drei Fällen waren die Kinder zu Fuß unterwegs und wurden beim Überqueren der Straße schlicht übersehen - oder konnten nicht gesehen werden. Bei einem der Unfälle dauern die Ermittlungen nach dem Täter noch an - dieser beging nach dem Zusammenstoß mit einem dreijährigen Kind Fahrerflucht.

Am Montagmorgen kam es in der Straße ‚Im Tölletal‘ in Wolfshagen zum ersten Unfall. Um 7:34 Uhr wurde eine 21-Jährige, welche mit ihrem VW die Straße ‚Im Tölletal‘ in Richtung Lauthental befuhr von einem neunjährigen Kind überrascht. Das Kind lief unvermittelt auf die Fahrbahn und stieß seitlich mit dem Wagen zusammen. Dabei zog es sich eine schwere Kopfverletzung zu. Nach Angaben der Polizei in Langelsheim seien aber keine bleibenden Schäden zu erwarten. Laut Polizeihauptkommissar Otto Brodthage hatte die 21 Jahre junge Fahrerin keine Chance: „Das Kind kam aus der Grundstückseinfahrt und war einfach unvorsichtig. Man muss im Straßenverkehr zwar Rücksicht auf Kinder und ältere Menschen nehmen, aber die Fahrerin hatte in diesem Fall keine Chance, einen Zusammenstoß zu verhindern.“ Es wurde anschließend mit einem Rettungswagen ins Goslarer Krankenhaus gebracht. Standardmäßig wurde gegen die Fahrerin ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. 

Fahndung nach Braunschweiger Unfallfahrer läuft

Die Polizei fahndet nach dem Fahrer dieses Fahrzeugs. Bis jetzt ist nur bekannt, dass das Kennzeichen aus Gifhorn stammte. Foto: Polizei

Bereits einen Tag vorher, am späten Sonntagvormittag verunglückte ein weiteres Kind – diesmal in Braunschweig. Eine Großmutter war mit ihrem dreijährigen Enkel auf einem Spielplatz an der Ekbertstraße. In Höhe der Einmündung Odastraße lief das Kind plötzlich zwischen parkenden Autos hindurch und wurde auf der Straße von einem BMW erfasst. Das Kind wurde auf die Straße geschleudert. Der Fahrer des Unfallwagens, nach Zeugenangaben ein leicht untersetzter Mann südländischen Typs mit grau gesträhntem Haar, stieg kurz aus seinem Wagen aus. Nach einer nicht überlieferten Bemerkung gegenüber einer Zeugin stieg er jedoch wieder in sein Fahrzeug und fuhr Richtung Frankfurter Straße davon. Einer 24-jährigen Zeugin gelang es, ein Foto von dem flüchtenden Fahrzeug zu fertigen. Von dem Kennzeichen ist lediglich bekannt, dass es mit „GF“ für die Stadt Gifhorn begann. Wer Hinweise zu dem abgebildeten Fahrzeug oder dessen Fahrer geben kann wird gebeten, sich unter der Rufnummer 0531/476-3935 mit dem Verkehrsunfalldienst in Verbindung zu setzen. Zum aktuellen Gesundheitszustand des Kindes sind derzeit noch keine Details bekannt. Nach Angaben der Polizei in Braunschweig läuft die Fahndung nach dem Fahrer auf Hochtouren.

Wie das Braunschweiger Klinikum auf Anfrage der Redaktion mitteilte, konnte das verletzte Kind bereits gestern Nachmittag aus der Obhut des Krankenhauses entlassen werden. 

Zwei Kinder laufen in Wolfenbüttel auf die Straße

Auf der Dietrich-Bonnhoeffer-Straße in Höhe des dortigen Discounters kam es dann am Nachmittag zu einem weiteren Unfall, in den gleich zwei achtjährige Kinder verwickelt wurden. Ohne auf den fließenden Verkehr zu achten, überquerten sie die Straße und wurden vom Fahrzeug einer 19-Jährigen erfasst. Eines der Kinder verletzte sich beim Aufprall schwer, das andere leicht. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz und brachte den Notarzt zum Unfallort. Im Rettungswagen wurden beide Kinder in ein Braunschweiger Klinikum eingeliefert. Für das schwer verletzte Kind besteht nach Polizeiangaben keine Lebensgefahr.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006