Schütz: „Lehramtsausbildung in Niedersachsen stärken“

10. Oktober 2018
Susanne Schütz. Foto: FDP
Hannover. Die wissenschaftspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion und Landtagsabgeordnete für Braunschweig, Susanne Schütz, fordert eine Stärkung der lehrerbildenden Universitäten in Niedersachsen. Das teilt sie in einer Pressemitteilung mit.

„Die Unterrichtsversorgung in Niedersachsen ist seit Jahren schon mangelhaft. Einer der Gründe dafür ist, dass der Arbeitsmarkt förmlich leergefegt ist und diese Situation wird sich weiter verschärfen. Niedersachsen muss daher dringend die Lehramtsausbildung stärken“, erklärt Schütz. Ein gutes Lehramtsstudium sei die Grundlage für eine gute Bildung der Kinder und Jugendlichen, die Ansprüche an Lehrerinnen und Lehrer würden stetig steigen. Diesen hohen Ansprüchen müssten auch die ausbildenden Universitäten gerecht werden können.

„Wir brauchen eine Erhöhung der Grundfinanzierung vor allem kleinerer Universitäten mit einem Schwerpunkt auf der Lehramtsausbildung, bei denen sich die Unterschiede in der Finanzausstattung besonders deutlich abzeichnen“, so Schütz weiter. Zudem müssten die Kapazitäten der Studienseminare erhöht und die Vergabe der Plätze bezüglich der Fächerkombinationen flexibler gestaltet werden. Darüber hinaus sei ein Konzept zur Ausgestaltung und zur Qualitätssteigerung des Quereinstiegs zu erarbeiten. All diese Maßnahmen habe die FDP-Fraktion nun in einem Entschließungsantrag in den Landtag eingebracht.

Hintergrund: Die FDP-Fraktion hat einen Antrag in den Landtag eingebracht, um die Lehramtsausbildung in Niedersachsen zu stärken.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006