Schwarzer Berg soll zur Tempo-30-Zone werden

25. Januar 2019
Die Verwaltung empfiehlt den Schwarzen Berg vollständig als Tempo-30-Zone auszuweisen. Symbolfoto: Archiv
Braunschweig. Das Wohngebiet Schwarzer Berg soll flächendeckend als Tempo-30-Zone ausgewiesen werden. Das schlägt die Verwaltung vor.

Sie hatte auf eine Bitte aus dem Stadtbezirksrat Nordstadt hin die Situation vor Ort geprüft. Streckenbezogenes Tempo-30-Limit gibt es dort bereits jetzt. „Als Ergebnis der Prüfung hält es die Verwaltung für sinnvoll, in allen Straßen des Quartiers die Geschwindigkeit auf 30 Stundenkilometer zu beschränken“, schreibt die Stadt in einer Pressemitteilung. Die Straßen im Gebiet Schwarzer Berg dienen demnach ausschließlich der Erschließung des Wohngebiets und erfüllen keinerlei Verbindungsfunktion. Damit sei eine wesentliche Voraussetzung für die Einrichtung einer Tempo-30-Zone gegeben.

ÖPNV ist wichtiger Faktor

Zu berücksichtigen seien die Erfordernisse des Öffentlichen Personennahverkehrs. Im Schwarzen Berg verkehre die Buslinie 454. Die Vorfahrt innerhalb von Tempo-30-Zonen richtee sich üblicherweise nach der Rechts-vor-links-Regel. Zusammen mit der Temporeduzierung würde dies indes die Fahrzeit der Busse verlängern, das Anhalten und Anfahren bei einer rechts-vor-links-Regelung an jedem Knotenpunkt würde zudem die die Sicherheit stehender Fahrgäste und den Komfort für alle Fahrgäste senken. Deshalb könne nach den Allgemeinen Verwaltungsvorschriften der Straßenverkehrsordnung von der Grundregel Rechts-vor-links abgewichen werden. Die bestehenden Vorfahrtsregelungen im Verlauf der Buslinie 454 – also an den Straßen Sielkamp und Am Schwarzen Berge – bleiben daher erhalten, ebenso die beiden Fußgängerüberwege.

Der Stadtbezirksrat Nordstadt hat am Donnerstag, 24. Januar, dem Vorschlag mehrheitlich zugestimmt. Die Entscheidung trifft der Planungs- und Umweltausschuss am 30. Januar.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006