Anzeige

MEK-Einsatz in Wolfenbüttel – Autodieb auf der Flucht

11. Januar 2018 von
Einsatzkräfte sind derzeit auf der Suche nach einem flüchtigen Straftäter. Symbolfoto: Nick Wenkel
Wolfenbüttel. Zu einem Großeinsatz von Polizei und SEK kommt es seit dem späten Mittwochabend in Wolfenbüttel. Gegenüber regionalHeute.de bestätigte die Polizei Braunschweig, dass es sich hierbei um die Suche nach einem flüchtigen Straftäter handelt. Der Einsatz erfolgte unter anderem im Ortsteil Adersheim.

Anzeige

Aktualisiert (9:20 Uhr):

Wie Stefan Weinmeister von der Polizei Braunschweig mitteilt, handelt es sich bei der Person um einen mutmaßlichen Autodieb. Die Ermittler der Abteilung KFZ-Diebstahl wollten drei potentielle Diebe vorläufig festnehmen, woraufhin einer von ihnen flüchtete. Die beiden anderen, 23 und 29 Jahre alt, konnten festgenommen werden. Derzeit sei der Dritte jedoch immer noch auf freiem Fuß. Im Einsatz war das Mobile Einsatzkommando der Polizeidirektion Braunschweig (MEK). 

Aktualisiert (7:30 Uhr):

Bei dem Gesuchten handelt es sich nicht um einen entlaufenen Gefängnisinsassen, sondern um einen Straftäter, teilte ein Mitarbeiter der Polizei am Donnerstagmorgen mit. Weitere Details folgen in Kürze.

Am Adersheimer Friedhof sollen unter anderem kurzzeitig maskierte Polizeibeamte, Spürhunde und ein Polizeihubschrauber gesichtet worden sein. Genauere Details zu dem Einsatz konnten die Beamten gegenüber regionalHeute.de bislang jedoch nicht nennen. Bestätigen konnten sie nur, dass man auf der Suche nach einem Straftäter sei. Auch um was für einen Straftäter es sich handelt und ob dieser aus der JVA Wolfenbüttel entflohen ist, ist bislang unklar. regionalHeute.de hält Sie auf dem Laufenden.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006