Seniorenwohnen in Wenden: 1.368 Unterschriften übergeben

4. April 2019
Sozialdezernentin Christine Arbogast und Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer nahmen 1.368 Unterschriften für eine Seniorenwohneinrichtung in Wenden entgegen, die Heidemarie Mundlos mit mehreren Bürgern am Dienstag am Rande der Ratssitzung überreicht hat: (von links) Waldemar Gorklo, André Gorklo, Nicole Paetschke, Christine Arbogast, Heinz-Georg Leuer, Heidemarie Mundlos, Axel Friese, Gisela Gorklo. Foto: Siegfried Nickel
Braunschweig. Seit vielen Jahren wird der Ruf nach einer Einrichtung mit Wohnangeboten für Senioren im Stadtbezirk Wenden-Thune-Harxbüttel immer lauter. Kein Wunder, denn bisher gibt es hier nichts dergleichen. Um das Ansinnen zu untermauern, wurden Unterschriften gesammelt und am Dienstag im Rahmen der Ratssitzung an die zuständigen Dezernenten übergeben. Das teilt Heidemarie Mundlos mit.

Fortziehen im Alter? Das können sich die meisten Senioren im Stadtbezirk nicht vorstellen, denn die über Jahrzehnte gewachsenen Kontakte zu Nachbarn, Freunden und Vereinen möchten sie – gerade im fortgeschrittenen Alter – nicht aufgeben. „Einen alten Baum verpflanzt man nicht“, hört man oft sagen.

„Und was tut die Politik?“, fragen aber auch viele. Sie können sich über die Aktivität des Bezirksrates nicht beschweren. Dort wurde die Ermöglichung eines Wohnens im Alter immer wieder gefordert, und zwar seit über zehn Jahren. Doch die Antwort der Stadt hieß „abwarten“, so zuletzt im Jahr 2016.

Eine Fläche im Baugebiet Wenden-West reservieren

Am 11. September 2018 wurde in den Beratungen des Bezirksrats 323 zum Bebauungsplan Wenden-West der Wunsch geäußert, bereits im 1. Bauabschnitt eine Fläche für seniorengerechtes, betreutes Wohnen vorzusehen. Diesem Wunsch schlossen sich vom 28. Januar bis 11. März 2019 durch Unterschrift 1.368 Menschen an und forderten: „Nicht mehr warten – Betreutes Wohnen Plus* jetzt!“

Von dieser Resonanz war auch die Initiative vor Ort überwältigt und ermutigt. Heidemarie Mundlos als Mitinitiatorin erklärte: „Das ist ein starkes Signal an die Stadt Braunschweig. In unserem Bezirk gibt es zirka 1.800 Menschen im Seniorenalter (60+). Verglichen damit erleben wir eine Unterstützung von über 70 Prozent – davon wagen Parteien nicht mal zu träumen!“ Sie ist zugleich dankbar, dass es viele Helferinnen und Helfer gab, die Unterschriftslisten in Geschäften auslegten und betreuten oder teilweise sogar von Haustür zu Haustür gingen.

Unterschriften übergeben

Am Dienstag wurden die Unterschriften am Rande der Sitzung des Braunschweiger Rates Sozialdezernentin Christine Arbogast und Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer übergeben. Beide zeigten sich stark beeindruckt und sagten zu, das Anliegen im Rahmen der Bebauungsplanung Wenden-West zu prüfen. Die größte Freude wäre für die Senioren und jene, die es mal werden, die Nachricht aus dem Rathaus: „Es klappt. Wir reservieren eine Fläche für Seniorenwohnen im 1. Bauabschnitt Wenden-West.“

Ein wichtiger Aspekt für die Stadt sollte dabei nicht unterschlagen werden: Vielen Senioren ist die von ihnen derzeit bewohnte Wohnung oder das Haus zu groß. Ein Umzug in das Betreute Wohnen macht daher im Bestand Wohnraum frei, der ja in Braunschweig dringend benötigt wird – auch für Familien mit Kindern. So ergänzen sich die Interessen von „Alt“ und „Jung“ in idealer Weise.

*) „Betreutes Wohnen Plus“ beinhaltet neben seniorengerechten Wohneinheiten weitere Bereiche z.B. mit einer Pflegegruppe sowie Service- und Sozialeinrichtungen (Nachbarschaftshilfe, Gemeinschafts- und Begegnungsräume etc.) – Vorbild ist u. a. der Achilles Hof in BS-Watenbüttel.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006