Serie: Braunschweig, deine Straßen – Bäckerklint

23. März 2015 von
In unserer wöchentlichen Serie geht es zum Bäckerklint. Hier trieb einst auch Till Eulenspiegel sein Unwesen. Foto: Sina Rühland

Braunschweig. Der Bäckerklint gehört zu den Straßennamen der Braunschweiger Innenstadt, die auf „Klint“ enden. Als „Klint“ wird eine Anhöhe bezeichnet, die sich aus einer Flussniederung erhebt. Auch Till Eulenspiegel ist eng mit dem Bäckerklint verbunden.

Namensgebend war wohl die hohe Ansiedlung von Bäckern, die den Standort angeblich wegen der Nähe zur Oker wählten. Die Idee dahinter: Im Brandfall konnte man schnell Wasser aus der Oker zum Löschen holen. Im Jahr 1397 tritt der Name zum ersten Mal auf: als „upme deme Becker-Clinte“. Allerdings ging dieser Plan wohl nur bedingt auf. Die ursprüngliche Bebauung bestand fast nur aus Fachwerkhäusern, die auch noch mit Stroh gedeckt waren. So kam es zu mehreren tragischen Bränden (zum Beispiel 1290).

Till Eulenspiegel und der Bäckerklint

Eng verbunden mit der Geschichte des Bäckerklint ist auch Till Eulenspiegel. So gibt es die Erzählung, dass Till bei einem Bäcker auf dem Bäckerklint angestellt wurde. Dabei soll er den Meister gefragt haben, was er denn nun backen solle. Der Chef fand die Frage wohl so albern, dass er ihm erzürnt antwortet: „Ulen un Apen“ (Eulen und Meerkatzen). Das ließ er sich nicht zweimal sagen. Am nächsten Tag gab es dann gebackene Eulen und Meerkatzen. Der Bäcker war so erzürnt, das er Till sofort feuerte und das Geld für den Teig zurückverlangte. Der umherstreifende Schalk willigte ein und verkaufte die Backware einfach selber, zum angeblich doppelten Preis. Zur Erinnerung an Eulenspiegels Streiche fand sich am Bäckerklint einiges was an den Narren erinnern sollte. Zum Beispiel das Eulenspiegel-Haus am Bäckerklint 11 oder der Eulenspiegelbrunnen, der noch heute bewundert werden kann. Ein weiteres wichtiges Gebäude befand sich am Bäckerklint 4: Das „Mumme-Haus“ der Brauerei Steger. Es wurde während des Zweiten Weltkriegs fast vollständig zerstört. Ebenso fielen die meisten Häuser am Bäckerklint dem Bombenhagel zum Opfer.

Vom Schimpfwort zur Auszeichnung

Zusammen mit den anderen drei „Klinten“: Klint, Südklint und Radeklint, war der Bäckerklint dazu Namensgeber für ein bekanntes Schimpfwort im 19.Jahrhundert: Klinterklater. Während Klint wie beschrieben, die Anhöhe beschreibt, die aus einer Flussniederung aufsteigt, ist das Substantiv Klater mit „Schmutz“, „Lumpen“ oder „Fetzen“ zu übersetzen. Als Klinterklater wurden folglich die ärmeren Bewohner der Stadt bezeichnet. Erst in den letzten Jahren ist der Begriff wieder aufgetaucht, er war nach dem Zweiten Weltkrieg fast verschwunden.  Er wird mittlerweile aber positiv für alteingesessene Bewohner der Löwenstadt verwendet. Frei nach dem Motto: „mit Okerwasser getauft“.*

Lesen Sie auch:

Teil 1 – der Bohlweg*
Teil 2 – die Hamburger Straße
Teil 3 – der Madamenweg
Teil 4- Abt-Jerusalem-Straße

Teil 5 – Jasperallee
Teil 6- Schillstraße
Teil 7 – Kastanienallee
Teil 8 – Gliesmaroder Straße
Teil 9 – Holwedestraße
Teil 10 – Husarenstraße
Teil 11 – Rebenring
Teil 12 – Amalienstraße
Teil 13 – Leonhardstraße
Teil 14 – Adolfstraße
Teil 15 – Alerdsweg
Teil 16 – Hennebergstraße

Teil 17 – Bültenweg
Teil 18 – Wilhelmstraße

Teil 19 – Sackring
Teil 20 – Wiesenstraße

Teil 21 – Wilmerdingtraße
Teil 22- Kannengiesserstraße

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006