Sonderfahrplan an Silvester und in der Neujahrsnacht

27. Dezember 2018
Symbolfoto: Archiv
Braunschweig. Die Braunschweiger Verkehrs-GmbH gibt die Sonderfahrpläne für Silvester und die Neujahrsnacht bekannt.

Am 31. Dezember gilt bis zirka 15.30 Uhr der Samstagfahrplan, danach fahren Busse und Trams im 30-Minuten-Takt. Von etwa 23 Uhr (letzter Anschluss am Rathaus) bis 1 Uhr ruht der Bus- und Tramverkehr auf allen Linien. Von 1 bis 4 Uhr fahren Busse und Trams wieder alle 30 Minuten.

Anschluss am Rathaus haben zur vollen und zur halben Stunde die Straßenbahnlinien 1 und 3 sowie die Buslinien 413 und 416. Anschluss zur Minute 15 und 45 am Rathaus haben die Straßenbahnlinien 2 und 4 sowie die Buslinien 411 und 418. Auch die Straßenbahnlinie 5, die Ringbuslinien 419/429 sowie die Regiobuslinie 420 verkehren alle 30 Minuten.

Die Anschlusslinien 412, 414, 417, 424, 427, 431, 434, 454, 455, 465 sowie die Regiobuslinien 450 und 452 verkehren stündlich. Am Neujahrsmorgen ab zirka 5 Uhr gilt der Fahrplan für Sonn- und Feiertage. Es werden dann von 5 bis 10 Uhr alle Fahrten auf den Außenlinien, die gewöhnlich nur als Anruflinien-Taxi (ALT) verkehren, durch Busse bedient. Einzig die Fahrten der Linien 442 und 471 verkehren wie gewohnt als ALT.

Die Buslinie 435 zwischen Messegelände Nordeingang und Donauknoten über die Friedrich-Seele-Straße, Einwohnermeldeamt, fährt am 31. Dezember, Silvester, nicht. Das Meldeamt ist an diesen Tagen geschlossen.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006