Anzeige

Sonderführung – Ausstellung „Überräume. Lienhard von Monkiewitsch“

12. Juni 2018
Kuben I, 2009. Dispersion auf Leinwand, 250 × 170 cm. Copyright: Lienhard von Monkiewitsch
Anzeige

Braunschweig. Eine Sonderführung durch die Ausstellung "Überräume. Lienhard von Monkiewitsch" des gleichnamigen Künstlers, die im Städtischen Museum Braunschweig, Steinworwall 14, zu sehen ist, gibt es am Sonntag, 17. Juni, um 15 Uhr.

Anzeige

Die Besucherinnen und Besucher erhalten einen Überblick über die vielfältigen Arbeiten des 1941 in Steterburg (heute Salzgitter) geborenen Malers, der schon lange die Braunschweiger Kunstszene mitprägt. In seinen Werken spielt der Künstler mit dem realen Raum und macht ihn zu einem Erlebnisraum der Phantasie.

Lienhard von Monkiewitsch ist als freischaffender Künstler tätig, er lebt und arbeitet in Braunschweig und Sardinien. Von 1980 bis 2006 war er Professor für Malerei an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und von 1999 bis 2004 Vizepräsident der Hochschule. Für seine Arbeit erhielt er zahlreiche Preise und Stipendien.

Die Teilnahme an der Führung ist im Eintrittspreis für das Museum enthalten. Der Eintritt beträgt für Erwachsene 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro. Für Kinder von 6 bis 16 Jahren kostet der Besuch 2 Euro, Schulklassen und Kinder bis 6 Jahre haben freien Eintritt.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006