Anzeige

SPD-Frauen besuchten Ausstellung im Landesmuseum

10. August 2018
(dritte von links) Ratsfrauen Conny Seifert und Simone Wilimig-Wilke, davor sitzend die Landtagsabgeordnete Annette Schütze (BS) und die Landtagsvizepräsidentin Petra Emmerich Kopatsch , sowie (zweite von links) Landtagsabgeordnete Dunja Kreiser (WF) inmitten der ASF Frauen aus dem Bezirk Braunschweig. Foto: Simone Wilimzig-Wilke, ASF-Bezirksvorsitzende Braunschweig
Anzeige

Region. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „ Frauen bewegen- Was bewegt Frauen?“ hat die ASF im Bezirk Braunschweig am Samstag, den 4. August 2018 Frauen aus den verschiedenen Unterbezirken Braunschweigs, Frauen aus nahestehenden Verbänden sowie Interessierte ins Braunschweiger Landesmuseum eingeladen.

Anzeige

Gemeinsam erkundeten sie die Ausstellung „ Eva’s beauty case & Adam’s necessaire“ unter dem Motto „Schönheit in den Medien – früher und heute. Vergangenes Jahr erkundete der ASF Bezirk die Biographien von Frauenpersönlichkeiten in Form der Initiative „frauenOrte“ auf der Oker, dieses Jahr beschäftigten sie sich mit der Museumslandschaft. Gemeinsam wollten sie die Ursprünge des Begriffs Schönheit herausfinden und erfahren, welche Bedeutung dieser Begriff früher hatte und noch heute hat.

Die Ausstellungseröffnung erfolgte durch Landesmuseumsdirektorin Frau Dr. Heike Pöppelmann. Die museumspädagogische Begleitung übernahm Herr Michael Roos, der das Filmprojekt zur Ausstellung konzipierte. Hierfür bedankt sich die Arbeitsgemeinschaft. Sie konnte einiges von der didaktisch klug konzipierten Ausstellung lernen. So war dem Braunschweiger Landesmuseum der Blick lediglich auf die Frau zu kurz gefasst, dadurch entstand die Ergänzung „…Adam’s necessaire“. „Auch wenn der Männeranteil der Ausstellung noch erweiterungsfähig wäre“, so Michael Roos.

Sich pflegen, sich schön machen habe seinen Ursprung im sozialen Miteinander. Es gehöre zum gesellschaftlichen Leben, sei ein bindender Teil davon. Schönheit sei individuell und hänge von der Geschichte der jeweiligen Menschen und ihrem Erleben ab – auch diesem Aspekt trägt die Ausstellung Rechnung. Doch wie werde die Schönheit von „Influencern“ betrachtet? Also von Personen, die aufgrund ihrer Medienpräsenz in sozialen Netzwerken – wie zum Beispiel youtube – für Werbung und Vermarktung von Produkten auftreten? Auch diesem Thema widmet sich die Ausstellung. Von Adam und Eva über die epochale Deutung in der Antike, wo eine Idealperson die ästhetische und ethische Schönheit in Vollkommenheit in sich vereinte, bis zum modernen Schönheitsbegriff des 20. Jahrhunderts wird die Thematik betrachtet.

Bei der Ausstellungsführung dabei waren auch die niedersächsische Landtagsvizepräsidentin, Petra Emmerich-Kopatsch, MdL, und die Landtagsabgeordneten aus Wolfenbüttel und Braunschweig, Dunja Kreiser, MdL und Annette Schütze, MdL, sowie die Braunschweiger Ratsfrau Cornelia Seiffert. Annette Schütze betonte, sich auf kommunaler Ebene gemeinsam mit ihren Ratskolleginnen für die Gleichstellung und Rechte von Frauen in Braunschweig einsetzen zu wollen und sich hierzu mit stereotypen Rollenbildern auseinanderzusetzen. In der abschließenden Diskussionsrunde zeichnete Dunja Kreiser die Fehlimpulse und deren Auswirkungen im Internet nach und sieht auch hier politischen Handlungsbedarf. Einem ersten Schritt „weg von stereotypen Rollenbildern in der Werbung“ machte die ASF, Bezirk Braunschweig, mit einem Antrag zur ASF Bundeskonferenz. Dieser wurde auf der vergangenen ASF Bundeskonferenz in Saarbrücken im Juni diesen Jahres beschlossen, freut sich ASF Bezirksvorsitzende und Ratsfrau Simone Wilimzig-Wilke. Als Vorstandsmitglied im Landesfrauenrat Niedersachsen liege ihr das Thema besonders am Herzen.

Das Gruppenfoto entstand im „nachgebildeten Friseursalon in der Braunschweiger Rabestraße“ und zeigt auch hier den nostalgischen Hintergrund.

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006