Anzeige

SPD im Stadtbezirk lehnt Stadtbahnverbindung über Depot ab

30. Januar 2018 von
Die SPD im Stadtbezirk Viewegsgarten-Bebelhof möchte keine Stadtbahnverbindung nach Rautheim über das Stadtbahndepot. Symbolfoto: Robert Braumann
Anzeige

Braunschweig. Das Braunschweiger Stadtbahnnetz soll bis 2030 wachsen. Zu den bislang 40 Kilometer Strecke sollen weitere 17 Kilometer hinzukommen. Eine Variante der neuen Streckenführung ist eine Verbindung über das Stadtbahndepot am Hauptbahnhof nach Rautheim. Diese Trasse lehnt die SPD im Stadtbezirk Viewegsgarten-Bebelhof allerdings ab.

Anzeige

In der morgigen Stadtbezirksratssitzung möchte die SPD ihre Ablehnung zur Strecke über den Hauptgüterbahnhof deutlich machen. An der Trasse „Stadtbahndepot“ würden im Grunde gar keine Einwohner aus dem Stadtbezirk Viewegsgarten Bebelhof wohnen, so die SPD. Die Einwohner aus den Straßenzügen Reuter-, Goldap-, Memeler und Pillaustraße würden aber bei der Umsetzung der Trasse über das Depot von der jetzigen Stadtbahnanbindung abgehängt werden. Vor allem aber würden die zahlreichen, überwiegend älteren Besucher des Hauptfriedhofs, des Stadtfriedhofs und des katholischen Friedhofs ihre direkte Stadtbahnanbindung aus der Innenstadt verlieren, begründet die SPD.

Daher werde der Stadtbezirksrat gebeten, sich ausdrücklich für die neue Stadtbahnverbindung nach Rautheim über die Helmstedter Straße mit den Haltestellen Hauptfriedhof und Helmstedter Straße auszusprechen und die diskutierte Trasse über das Stadtbahndepot am Hauptgüterbahnhof abzulehnen, fordert die SPD. 

Lesen Sie auch: 

Mehr Mobilität: Busse und Bahnen fahren öfter und länger

Forum zur Stadtbahn nach Rautheim – Bürger diskutierten

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006