Anzeige

Stadt Braunschweig sucht Schöffinnen und Schöffen

2. Januar 2018
Bis zum 31. Januar können Anträge zur Aufnahme in die Vorschlagsliste bei der Stadt eingereicht werden. Foto: Anke Donner
Braunschweig. Wer Schöffin oder Schöffe beim Amts- oder Landgericht werden will, kann sich ab sofort um die Aufnahme in die Vorschlagsliste für dieses Ehrenamt bewerben. Voraussetzungen für die Übernahme eines Schöffenamtes sind unter anderem: Deutsche Staatsangehörigkeit, Lebensalter zwischen 25 und 69 Jahren und ein Wohnsitz in Braunschweig.

Anzeige

Bis zum 31. Januar können Anträge zur Aufnahme in die Vorschlagsliste bei der Stadt Braunschweig, Referat Stadtentwicklung und Statistik, Reichsstraße 3, 38100 Braunschweig, per Brief oder Fax eingereicht werden.

Amtszeit beginnt am 1. Januar 2019

Der Rat der Stadt Braunschweig stellt im April 2018 eine Vorschlagsliste auf, aus der dann ein Ausschuss am Amtsgericht die Schöffinnen und Schöffen für die nächste Amtszeit wählt. Diese beginnt am 1. Januar 2019 und dauert fünf Jahre. Schöffinnen und Schöffen üben das Richteramt als rechtliche Laien, aber mit gleichen Rechten und Pflichten wie Berufsrichter aus.

Ein Vordruck für die Bewerbung steht im Internet unter www.braunschweig.de/schoeffen zur Verfügung. Dort erhalten Interessierte auch weitere Informationen zur Schöffenwahl, oder sie informieren sich telefonisch unter (0531) 470-4114.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006