Stadt muss mehr Flüchtlinge aufnehmen

16. April 2018 von
Es geht um eine Restquote von 196 Personen. Foto: Nick Wenkel
Braunschweig. Im Rahmen der Sitzung des Ausschusses für Soziales und Gesundheit am 4. April teilte Dezernentin Dr. Andrea Hanke mit, dass die Stadt innerhalb kürzester Zeit eine Restquote an geflüchteten Menschen aufnehmen müsse. regionalHeute.de fragte darauf hin nach, um wie viele Menschen es sich handelt und bis wann diese aufgenommen werden müssen.

Aufgrund der Zuweisungsquote von 2017, die bis zum 30. Juni verlängert wurde, muss die Stadt 492 Personen aufnehmen. Bis zum 5. April seien jedoch lediglich 296 Personen zugewiesen worden, so dass eine Restquote von 196 Personen bestehe, erläutert Juliane Meinecke, Pressesprecherin der Stadt, die aktuelle Situation.

Zurzeit werden wöchentlich fünf bis acht Geflüchtete zugewiesen. Das Land strebe nun an, die Restquote kurzfristig zuzuweisen. Wenn möglich, solle das bis Ende Juni geschehen, so Meinecke weiter.

Eine pauschale Aussage, wie viele Geflüchtete aktuell in Braunschweig leben, konnte Meinecke nicht machen. Aus den Einwohnermeldedaten könne lediglich die Zahl der Ausländer allgemein ermittelt werden. Was sie sagen könne sei, dass sich in der Landesaufnahmebehörde zurzeit 531 Personen befänden. Zusätzlich wissen man, dass derzeit im Jobcenter zirka 1.200 Personen und von der Stadt Braunschweig etwa 460 Personen betreut werden.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006