Stobenstraße wird ab 18.März zum Nadelöhr

3. März 2016 von
An der Stobenstraße stehen umfangreiche Arbeiten an, damit verändern sich auch die Fahrzeiten der Straßenbahnen. Foto: Robert Braumann

Braunschweig. Am 18. März beginnen die Arbeiten an der Gleisanlage zwischen dem John-F.-Kennedy-Platz und dem Waisenhausdamm. Erneuert werden insgesamt 1.006 Meter Gleise, vier Weichen und eine Kreuzung. Dazu ist es nötig jeweils eine Fahrspur für die Autofahrer zu sperren.

Es kommt in diesem Bereich zu Erneuerung der Gleisanlagen sowie Kanal- Straßen- und Leitungsarbeiten. Diese werden am 18. März beginnen und sollen bis zum November abgeschlossen sein. Der Verkehr wird einspurig an der Baustelle vorbeigeführt. „Teile der Strecke zwischen John-F.-Kennedy-Platz und Waisenhausdamm erhalten ein Rasengleis, dazu wird es eine Möglichkeit geben am Aegidenmarkt über die Straße gehen zu können““ so Jörg Reincke, Geschäftsführer der Verkehrs-GmbH.  Stefan Gräbner, Projektleiter der Baumaßnahme auf Seiten der Verkehrs-GmbH. „Die Stadt Braunschweig wird im Rahmen der Gleisbauarbeiten die Geh- und Radwege und Parkflächen teilweise erneuern, sowie eine neue Gleisquerung für Fußgänger und Radfahrer im Bereich des Ägidienmarktes vornehmen. Die Fahrbahn wird im Bereich des J.-F.-Kennedy-Platzes, sowie in Anpassungsbereichen entlang der neuen Bordanlagen des Gleiskörpers erneuert.Der Höhenunterschied zwischen Gleisen und der Fahrbahn wird ausgeglichen.“ Für die Zeit der Bauarbeiten wird es keinen Schienenersatzverkehr geben, man werde die Linie 1 über Leonhardplatz und die Linie 2 über den Friedrich-Wilhelm-Platz umleiten. Zwischen Hauptbahnhof und Rathaus fährt die Linie 1 in beiden Richtungen über den Leonhardplatz, Leonhardstraße, Am Magnitor und Georg-Eckert-Straße zum Rathaus und weiter auf dem normalen Linienweg.  Die Linie 2 fährt in beiden Richtungen über Hauptbahnhof, John-F.-Kennedy-Platz, Friedrich-Wilhelm-Platz und Friedrich-Wilhelm-Straße zum Schloss und weiter auf dem normalen Linienweg. Die Haltestelle Leisewitzstraße wird von Montag bis Freitag von zirka 7:30 bis 18:30 Uhr mit einem Anruf-Linien-Taxi (ALT) bedient.

Kosten für die Maßnahme

Der Anteil an der Baumaßnahme liegt für die Verkehrs-GmbH bei 3,2 Millionen. Dazu kommen noch Kostenanteile der Stadt Braunschweig und Dritter in Höhe von 2,43 Mio. Euro. Für dieses Projekt sind beim Land Niedersachsen Zuschüsse in einer Höhe von 2,43 Mio. Euro beantragt worden. Phillip Brandes, Planer Verkehrs-GmbH sagte: „Die Baumaßnahmen wird auf einer der Haupttrassen der Stadt ausgeführt, deshalb mussten wir ganz genau schauen, wie wir den Betrieb aufrecht erhalten. Wir haben uns eine neue 15-Minuten-Taktung überlegt.“

Das ist geplant

Das Fahrplankonzept für die Dauer der Baumaßnahme Stobenstraße sieht an Schultagen in der Zeit von 8.00 bis 18.00 Uhr eine bedarfsorientierte Umverteilung des Fahrtenangebotes auf den Tramlinien 1, 3 und 5 sowie den Ringbuslinien 419 und 429 vor. Zu den Hauptverkehrszeiten von zirka 7.00 bis 8.30 Uhr sowie zirka 13.00 bis 18.00 Uhr gibt es an Schultagen auf stark nachgefragten Linienabschnitten und zu Zeiten hohen Fahrgastaufkommens ein höheres Fahrtenangebot. Auf dem gesamten Linienweg der Tram 3 und dem Streckenabschnitt der Tram 1 zwischen Lincolnsiedlung und Hauptbahnhof werden zwei Fahrten pro Stunde mehr als bislang angeboten. Dasselbe gilt auch für den Abschnitt der Buslinien 419/429 zwischen Hauptbahnhof, Hamburger Straße und Cyriaksring. Diese  Fahrten sind im Fahrplan mit einem „S“ gekennzeichnet. Von 8:30 bis 13:00 Uhr wird auf allen Tramlinien und den Buslinien 411, 413, 416, 419, 420 und 429 ein durchgängiger 15-Minuten-Grundtakt angeboten. Die  übrigen Buslinien im Netz der Verkehrs-GmbH werden zum Teil angepasst, so dass weiterhin gute Umsteigebeziehungen zu allen Außenlinien bestehen. Werktags ab 18.00 Uhr, im Spät- und Nachtverkehr sowie an Samstagen, Sonn- und Feiertagen gibt es keine Änderungen im Angebot. Einen gesonderten Fahrplan wird die Verkehrs-GmbH dazu in Kürze veröffentlichen. 

Beginn mit den Ferien

Die Baumaßnahmen beginnen mit den Osterferien. Deshalb gilt der Ferienfahrplan. Dann gilt auf allen Tramlinien und den Buslinien 419 und 429 in der Zeit von 6.00 bis 18.00 Uhr ein 15-Minutentakt. Die Ergänzungsfahrten („S“) auf den Linien 1,3 und 419 und 429 gibt es auch an den beiden schulfreien Tagen am 06. Mai (Tag nach Christi Himmelfahrt) und dem 17. Mai (Tag nach Pfingstmontag). Alle sonstigen Schulfahrten auf den übrigen Linien sind davon nicht betroffen.

Bus nach Wolfenbüttel nur bis zum Bahnhof

Da durch die einspurige Verkehrsführung zwischen John-F.-Kennedy-Platz und Waisenhausdamm mit Staus sowie Behinderungen und Verspätungen zu rechnen ist, endet die Buslinie 420 in Braunschweig montags – freitags bis 20 Uhr und samstags von 9.00 bis 19.00 Uhr am Hauptbahnhof. Ab 20 Uhr und sonntags ganztägig (außer der bestehenden Frühfahrten bis Hauptbahnhof) fahren die Busse zum und ab Rathaus in  Braunschweig. Fahrgäste werden gebeten für Fahrten zwischen Stadtzentrum und Hauptbahnhof die Tram-Linien 1,2 und 5 zu nutzen. Alle Änderungen, Linienwege und Fahrpläne sowie sonstige Informationen gibt es, vorbehaltlich der Genehmigung durch die Landesnahverkehrsgesellschaft LNVG, ab dem 3. März unter www.verkehr-bs.de.

Die Karte der Verkehrs-GmbH zu den Bauarbeiten. Foto: Verkehrs-GmbH

Die Karte der Verkehrs-GmbH zu den Bauarbeiten. Foto: Verkehrs-GmbH

 

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006