Anzeige

Straße Am Zoo wenige Wochen gesperrt

12. März 2018
Alle Grundstückszufahrten sind weiterhin von Süden erreichbar. Foto: Thorsten Raedlein
Braunschweig. Nach Angaben der Stadt wird die Straße Am Zoo zwischen dem Springbach und der Bebauung Melverode–Süd, westlich der Einmündung der Sprottaustraße, ab Donnerstag, 15. März, gesperrt. Hintergrund: Im Zuge des Neubaus der Okerbrücke Grund wird neuer Retentionsraum zur Hochwasserdämpfung angelegt.

Anzeige

Alle Grundstückszufahrten sind weiterhin von Süden über den Rüninger Weg und die Straße Am Zoo bis zum Springbach beziehungsweise von der Leipziger Straße über die Schreiberhaustraße bis zur Sprottaustraße erreichbar. Eine Umleitung für Fußgänger und Radfahrer wird ausgeschildert. Die Arbeiten für den Retentionsraumausgleich werden voraussichtlich Anfang April abgeschlossen.

Im Zuge des Neubaus der Okerbrücke Grund, der nach dem Ende der frostigen Witterung startet, wird das östliche Brückenvorfeld im Bereich der Straße Grund angehoben, um die zur Brücke zuführenden Rampen für Radfahrer und mobilitätseingeschränkte Personen gut nutzbar zu machen. Im Hochwasserfall fehlt dann dieses, durch den Bodenauftrag der Rampen verlorengegangene Volumen. Um diesen Verlust auszugleichen, wird an der Straße Am Zoo eine entsprechende Bodenmenge abgetragen und die vorhandene Vegetationsdecke anschließend wiederhergestellt.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006