Anzeige

Strategie Wolfenbüttel: Bedürfnisse Behinderter berücksichtigen

6. Februar 2018 von
Die CDU-Fraktion möchte, dass die Bedürfnisse mobilitätseingeschränkter Menschen auch bei der Strategie Wolfenbüttel Berücksichtigung finden. Symbolfoto: Sina Rühland
Anzeige

Wolfenbüttel. Die CDU-Stadtratsfraktion wird zur Strategie Wolfenbüttel einen Antrag stellen, der die Beteiligung und Berücksichtigung von Behinderten, vor allem mobilitätseingeschränkter Menschen, in das Leben in der Stadt fordert. Dies teilt der CDU-Fraktionsvorsitzende Winfried Pink in einer Pressemitteilung mit.

Anzeige

Der Antrag sei mit dem Behindertenbeauftragten der Stadt Thomas Hornig abgestimmt worden. Demnach sollen bei den Planungen, Zielorientierungen und zu beschließenden Strategien die Bedürfnisse des oben genannten Personenkreises mit berücksichtigt werden. Dieses gelte für alle Planungen, Ausführungen von infrastrukturellen Maßnahmen sowie öffentlicher Bauten wie Schulen, Sportanlagen und Gebäuden.

Es sei bekannt, dass auch heute schon aufgrund rechtlicher Vorschriften diese Forderungen größtenteils Beachtung fänden. UN-Konventionen zum Umgang mit behinderten Menschen regelten diese Forderungen.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006