Anzeige

„Strategie Wolfenbüttel“ – Zwei neue Handlungsfelder

25. Januar 2018 von
Der Bauauschuss sprach sich am Dienstag für eine Ausweitung der "Strategie Wolfenbüttel" aus. Foto: Alexander Dontscheff
Wolfenbüttel. Auf offene Ohren stieß die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in der Sitzung des Bauausschusses am Dienstag mit ihrem Vorschlag, die von der Verwaltung vorgelegte "Strategie Wolfenbüttel" um ein zehntes strategisches Handlungsfeld "Umwelt- und Klimaschutz" zu erweitern. Am Ende wurden es sogar zwei neue Punkte auf der Liste.

Anzeige

Dieses Querschnittsthema betreffe die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger unmittelbar, hatte es im Antrag geheißen. Deshalb seien strategische Überlegungen zur Elektromobilität (Bus- und Lieferverkehr, städtischer Fuhrpark und Infrastruktur für E-Bikes), zur Energieeffizienz der Liegenschaften bis hin zu einer Energieautarkie der Stadt und zur richtigen Stadtbegrünung angesichts des Klimawandels (unter anderem Sturmschäden, heiße Sommer) sinnvolle und notwendige Leitplanken. Wie Ratsherr Stefan Brix in der Ausschusssitzung ausführte, könne man diverse Punkte, die vorher anderen Handlungsfeldern zugeordnet waren, unter diesem neuen Punkt zusammenfassen.

Daraufhin regte Pierre Balder (FDP) an, einen weiteren Punkt „Verkehr“ aufzumachen, worunter dann auch die Elektromobilität fallen würde. Umwelt und Verkehr seien beides strategische Ziele, die bedient werden müssten, eine Verknüpfung müsse man aber nicht erzwingen.

Diesem Vorschlag konnten sich fast alle anschließen. Der Antrag wurde bei einer Enthaltung angenommen.

Lesen Sie auch:

Umweltschutz: Grüne wollen „Strategie Wolfenbüttel“ erweitern

Verwaltung stellt Strategie für Wolfenbüttel vor

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006