Streik-Mittwoch: Polizei fürchtet Verkehrs-Chaos

23. April 2016 von
Verkehrschaos befürchtet. Symbolfoto: Robert Braumann

Braunschweig. Am Mittwoch, 27. April 2016 wird die Braunschweiger Verkehrs-GmbH von Betriebsbeginn bis Betriebsende bestreikt, Busse und Bahnen bleiben im Depot. Im gesamten Netz in Braunschweig wird es keinen Linienverkehr geben. Dies gilt auch für die Anruf-Linien-Taxis (ALT), sowie die Regionalbuslinien 420, 450, 480, 560.

Der freigestellte Schülerverkehr wird nicht bestreikt und die Busse zu den Grundschulen und zurück fahren zu den üblichen Zeiten. Die Polizei rechnet mit erheblichen Behinderungen im Straßenverkehr. „Natürlich steigen viele der Fahrgäste auf das Auto um, bei den vielen Baustellen in und um Braunschweig, wird das die Lage sicherlich weiter verschärfen“, so Polizeisprecher Wolfgang Klages. Er hofft darauf das viele sich schon jetzt auf die neue Lage am Mittwoch einstellen und vielleicht das Fahrzeug stehen lassen. „Wenn es das Wetter zulässt, dann wäre es eine Option mit dem Rad zu fahren oder einmal zu Fuß zu gehen, wenn man es nicht so weit hat“, findet Klages. Auch Fahrgemeinschaften wären eine Option. Auch durch den geplanten Demonstrationszug von Verdi. Der Sternmarsch soll um 9 Uhr an der Taubenstraße beginnen und um 9.45 Uhr am Hagenmarkt sein. Dann startet ein weiterer Zug von der VW-Halle in Richtung Innenstadt. Die Kundgebung ist um 10:30 vor dem Rathaus angedacht. Klages rät dazu am Mittwoch das eigene Auto stehen zu lassen, wenn es irgendwie möglich ist, sonst drohe Stillstand in der Stadt. Verdi hat die Beschäftigen im Öffentlichen Dienst zu Warnstreiks aufgerufen, es werden sechs Prozent mehr Lohn gefordert.

Lesen Sie auch:

Braunschweig geht auf die Straße: ver.di ruft Warnstreiks aus

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006