Anzeige

Streit bei Wolters landet vor Gericht

4. Januar 2018 von
Der Streit zwischen Betriebsrat und Geschäftsführung landet nun vor dem Amtsgericht. Foto: Nick Wenkel
Braunschweig. Seit Anfang Dezember hängt der Haussegen in der Wolters Brauerei schief. Da die Geschäftsführung das ausgesprochene "Kopfgeld" auch weiterhin nicht zurücknehmen will, landet der Streit jetzt vor dem Amtsgericht Braunschweig, wie Manfred Tessmann, Geschäftsführer der Gewerkschaft NGG gegenüber regionalHeute.de mitteilte.

Anzeige

„Der Rechtsanwalt des Betriebsrats hatte angeboten, die Sache außergerichtlich zu klären. Darauf hat sich die Geschäftsleitung der Hofbrauhaus Wolters nicht eingelassen“, erklärt Tessmann. Der Betriebsrat möchte laut Tessmann, dass die Auslobung von 2.000 Euro für die Ergreifung der anonymen Kritiker unterbleibt. Wenn keine außergerichtliche Einigung erzielt wird, bleibe nur der Rechtsweg, so der Geschäftsführer der NGG weiter.

Der Gerichtstermin findet am 16. Januar 2018, ab 12 Uhr vor dem Arbeitsgericht Braunschweig statt.

Zum Hintergrund:

Auslöser des Streits waren anonyme „Beleidigungen“, die im Rahmen der jährlichen Betriebsversammlung Anfang Dezember vom Betriebsrat vorgetragen wurden. Die Geschäftsleitung setzte daraufhin eine Belohnung in Höhe von 2.000 Euro für die Ermittlung der Verfasser aus.

Lesen Sie auch:

Anonyme Kritik sorgt für Streit bei Wolters-Brauerei

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006