Anzeige

Streit im Straßenverkehr endet mit Faustschlägen

29. Januar 2018
Sogar im Krankenhaus gab es noch Schläge ins Gesicht. Symbolfoto: Alexander Panknin
Braunschweig. Zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung kam es in Braunschweig am gestrigen Sonntagvormittag zwischen zwei Verkehrsteilnehmern. Die Polizei Braunschweig berichtet über den Vorfall, der sich bis ins Klinikum Holwedestraße zog, wo die Auseinandersetzung nochmals eskalierte.

Anzeige

Aufgrund eines blockierenden Fahrzeugs konnte ein Autofahrer am Sonntagvormittag auf der Tuckermannstraße nicht weiter fahren. Als der 41-Jährige den anderen Fahrer durch Hupen auf die Situation aufmerksam machte, kam dieser auf ihn zu, soll ihn gepackt und durch das geöffnete Seitenfenster gewürgt haben. Um sich zu wehren, sprühte der 41-Jährige dem Angreifer Pfefferspray ins Gesicht, wurde losgelassen und konnte flüchten.

Verfolgung bis ins Klinikum

Um Hilfe zu suchen, fuhr er zum Klinikum Holwedestraße, wurde aber von dem anderen Fahrer verfolgt. Beobachtet von Zeugen packte ihn dieser vor dem Eingang erneut, stieß ihn in die Eingangshalle und schlug ihm mehrmals mit der Faust ins Gesicht. Der 38-jährige Beschuldigte machte keine weiteren Angaben. Der Geschädigte wurde im Krankenhaus ambulant behandelt.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006