Studenten wollen eigenen Wochenmarkt auf dem Campus

9. Januar 2019
Es soll ein Wochenmarkt für alle werden. Foto: Ruben Knoll
Braunschweig. Noch bis zum 20. Januar kann man im Internet für das Wochenmarkt Projekt im Uni-Viertel abstimmen. Darauf weist der "Sandkasten - Selfmade Campus" hin. Die Projektidee ist, einen regelmäßigen Wochenmarkt im Universitätsviertel Braunschweigs zu etablieren – frisch, regional und nachhaltig.

Die Idee entstand aus dem Sandkasten – Selfmade Campus Projekt der TU Braunschweig. Der Wochenmarkt soll Campus und Anwohner zusammenbringen.

Ein Wochenmarkt für alle

Der Wochenmarkt soll ab März 2019 jeden Mittwoch von 14 bis 18 Uhr in der Pockelsstraße in Braunschweig stattfinden und die Möglichkeit schaffen, nach der Arbeit oder dem Studientag seinen Einkauf zu erledigen. Frisch, regional und nachhaltig. Eine echte Alternative zum Supermarkt und Feierabendeinkaufsstress.

Um den Wochenmarkt gemeinsam mit dem Sandkasten – Selfmade Campus umsetzen zu dürfen, werden noch Stimmen benötigt. Studierende und Mitarbeiter der TU Braunschweig, HBK Braunschweig und der Ostfalia können ihre Stimme einfach auf www.sandkasten.tu-braunschweig.de abstimmen.

Alle anderen können einfach eine E-Mail an hej@landarbeit.co schreiben oder das Formular unter https://landarbeit.co/ nutzen.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006