Taschendieb direkt nach der Tat gestellt

18. Februar 2019
Symbolfoto: Anke Donner
Braunschweig. Am Samstagabend war einem 20-jährigen Mitarbeiter eines Cafés in der Innenstadt ein junger Mann aufgefallen, der in der Nähe des Garderobenständers saß. Statt etwas zu bestellen, betrachtete dieser Mann die abgelegten Jacken, was dem Kellner merkwürdig erschien. Wie die Polizei berichtet, sollte sich der Verdacht als begründet erweisen.

Da der 20-Jährige seiner Arbeit nachgehen musste, hatte er den Gast nicht die gesamte Zeit über beobachtet. Doch als dieser das Caféverließ, überprüfte er seine eigene Jacke, die ebenfalls an dem Garderobenständer hing. Der Mann stellte fest, dass sein Portemonnaiefehlte.

Mit zwei weiteren Personen folgte der Kellner dem Gast und traf ihn in unmittelbarer Nähe mit seinem Portemonnaie in der Hand an. Auf Ansprache räumte der 23-jährige Mann seine Tat ein und händigte das Portemonnaie wieder aus.

Eine zufällig vorfahrende Streifenbesatzung der Polizei nahm den Sachverhalt auf und verbrachte den Täter zur Dienststelle des Polizeikommissariats Mitte, wo er zur Sache befragt werden konnte. Auch wenn auch dem Portemonnaie noch nichts entnommen worden war, so fertigten die Beamten dennoch eine Strafanzeige wegen Diebstahls.

Die Polizei rät dazu, keine Wertsachen unbeaufsichtigt zu lassen, sondern am besten nah am Körper zu tragen, um dreisten Dieben keine Gelegenheit zu geben.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006