Anzeige

Teilnehmerinnen gesucht: Umfrage zum Wiedereinstieg in den Beruf

1. Februar 2018
Ziel ist es, Konzepte zu entwickeln, welche die Aufnahme oder Ausweitung einer beruflichen Tätigkeit erleichtern. Logo: Allianz für die Region GmbH
Anzeige

Braunschweig. Was wünschen sich Frauen, die nach familienbedingter Erwerbspause wieder ins Berufsleben eintreten möchten? Welche Hindernisse müssen sie beim Wiedereinstig bewältigen, welche Unterstützung suchen sie? Antworten auf diese Fragen suchen die Partner des Strukturprojekts „Fachkräftepotenzial Stille Reserve“.

Anzeige

Mithilfe einer schriftlichen Befragung möchten die Akteure Erkenntnisse über die aktuelle Situation und die damit verbundenen Bedürfnisse von Wiedereinsteigerinnen in unserer Region erlangen, berichten die Allianz für die Region GmbH, der Städte Braunschweig und Wolfsburg sowie der Landkreise Peine und Wolfenbüttel in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Ziel ist es, Konzepte zu entwickeln, welche die Aufnahme oder Ausweitung einer beruflichen Tätigkeit erleichtern. Das Projekt des Fachkräftebündnisses Südostniedersachsen koordiniert die Allianz für die Region GmbH. Die Befragung wird in enger Zusammenarbeit mit den Städten Braunschweig und Wolfsburg, den Landkreisen Peine und Wolfenbüttel sowie weiteren Partnern vor Ort umgesetzt.

Fragebögen an vielen Orten erhältlich

Die schriftliche Befragung startet Anfang Februar und läuft bis Ende März 2018. Gesucht sind Teilnehmerinnen, die sich derzeit in einer Erwerbspause befinden. Interessierte Frauen erhalten den Fragebogen an zahlreichen Orten in Braunschweig, Peine, Wolfenbüttel und Wolfsburg. Dazu zählen unter anderem die Agenturen für Arbeit und Jobcenter, die Volkshochschulen, die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten sowie die Koordinierungsstellen Frauen und Wirtschaft. Auch in Kindertagesstätten und bei Ärzten liegen die Fragebögen aus.

Zusätzlich ist der Fragebogen direkt beim Projektteam der Allianz für die Region erhältlich (Telefon 0531/1218221, E-Mail: fachkraeftebuendnis@allianz-fuer-die-region.de). Hier können sich auch Institutionen melden, die bei der Verteilung unterstützen und den Fragebogen auslegen möchten. Die Befragung ist anonym. Die Antworten lassen keine Rückschlüsse auf die Teilnehmerinnen zu. Bei Interesse stellen die Verantwortlichen die zusammengefassten Ergebnisse der Befragung zur Verfügung.

Die „Stille Reserve“

Als „Stille Reserve“ bezeichnet die Arbeitsmarktforschung Personen, die unter bestimmten Bedingungen bereit wären, eine Arbeit aufzunehmen, sich bei der Arbeitsverwaltung jedoch nicht arbeitslos melden. Mit dem Projekt wollen die Partner herausfinden, wie insbesondere Frauen der „Stillen Reserve“ besser erreicht und beim Übergang in den regionalen Arbeitsmarkt unterstützt werden können.

Das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützt das Projekt „Stille Reserve“ mit rund 340.000 Euro aus ESF- und Landesmitteln. Ko-Finanzierer des Projekts sind außerdem die Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar, die Landkreise Peine und Wolfenbüttel, die Städte Braunschweig und Wolfsburg sowie die Allianz für die Region GmbH. Zu den Partnern, die das Projekt darüber hinaus begleiten, gehören unter anderem die Agenturen für Arbeit Helmstedt und Hildesheim, die Jobcenter der beteiligten Gebietskörperschaften, die Koordinierungsstellen Frau und Wirtschaft bzw. Beruf in Braunschweig und Wolfsburg, das Frauennetzwerk Südostniedersachsen sowie die Ländliche Erwachsenenbildung in Niedersachsen e.V.

Kontakt

Allianz für die Region GmbH | Pressesprecherin | Sibille Rosinski
Telefon: +49 (0)531/1218-154 | Telefax: +49 (0)531/1218-124
Mobil: +49 (0)173/5406110 | E-Mail: sibille.rosinski@allianz-fuer-die-region.de

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006