Anzeige

Theater LAKU PAKA: Peter und der Wolf

14. Februar 2018
Fotos: Stadt Braunschweig
Anzeige
Braunschweig. Das Theater LAKU PAKA erzählt das musikalische Märchen "Peter und der Wolf" in einer bilderreichen Inszenierung mit Licht und Schatten, im Nachgang zum Internationalen Tag der Muttersprache in leicht verständlichem englischen Wortlaut am Sonntag, 25. Februar, ab 16 Uhr im Haus der Kulturen Braunschweig, Am Nordbahnhof 1.

Anzeige

Empfohlen ist die Vorstellung für ein Publikum ab fünf Jahren und besonders für zweisprachige Familien. Veranstalter ist der Fachbereich Kultur der Stadt Braunschweig in Kooperation mit dem Haus der Kulturen Braunschweig im Rahmen der Reihe Kultur vor Ort. Der Eintritt beträgt für Erwachsene 5 Euro und für Kinder 2 Euro. Infos und Reservierungen unter Telefon 0531-470 4863.

Eine pfiffige Rahmenhandlung und gekonnt gespielte Livemusik runden die Geschichte ab. Man schaut dem Musiker Prokofjew beim Komponieren über die Schulter. Dabei sind es die Tiere selbst, die ihn die richtigen Töne finden lassen. Wenn dann die eigentliche Erzählung beginnt, gerät man ins Staunen, denn der Fall wird ganz neu aufgerollt. Das Theater LAKU PAKA wechselt dazu die Perspektive und schildert das musikalische Märchen aus der Sicht des Wolfs, der seinem Enkel das Abenteuer erzählt.

Das Theater Laku Paka.

Das Theater LAKU PAKA mit Günter Staniewski und Kerstin Röhn hat sich seit 1983 auf das Spiel mit Figuren spezialisiert und zählt zu den renommiertesten deutschen Figurentheatern, das zu vielen Festivals in aller Welt eingeladen wird. Für die Inszenierung „Peter und der Wolf“ wurde das Theater mit dem 1. Preis „Goldener Rabe“ beim Internationalen Schattentheaterfestival 2007 in Schwäbisch-Gmünd ausgezeichnet.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006